Sonntag, April 14, 2024
Spielberichte

Drittligareserve unterliegt in der Barlachstadt

Am vergangenen Sonntag (22.09.) empfingen die Güstrower MV-Liga Männer am zweiten Heimspieltag die zweite Vertretung der Mecklenburger Stiere. Die Gäste aus der Landeshauptstadt haben für diese Saison wieder eine neue Mannschaft aus vielen jungen, gut ausgebildeten Handballern formiert und spielen ein sehr offensives Deckungssystem. Damit wollen sie jedem Gegner schnell die Bälle entführen und so einfache Tore erzielen.

Die Gastgeber hatten im Training versucht sich auf diese Spielweise einzustellen. Obwohl der GHV den Torreigen eröffnete, zeichnete sich bereits zu früher Zeit ab, dass es ein Spiel auf Augenhöhe werden würde. Bis zum 3:3 lagen beide Teams gleich auf, Güstrow legte vor und zwang die Gäste zum Ausgleich. Abstimmungsprobleme nutzten die Schweriner zu ihren Gunsten und gingen mit 5:3 in Führung. Mit der fünfzehnten Spielminute stellte der GHV den Ausgleichwieder her und bestimmte fortan seinerseits das Spielgeschehen. Mit einem 14:11 verabschiedeten sich beide Teams in die Halbzeitpause.

Der zweite Durchgang begann mit einem weiteren GHV-Treffer (15:11). Güstrow hielt die Gäste weiterhin auf Abstand. Allerdings nicht lang genug. In der 44. Minute war die Drittligareserve wieder im Spiel. Die Gastgeber hatten nicht mit dem Biss der Schweriner gerechnet, die kleinste Fehler zur ihren Gunsten zu nutzen wussten. Schwerin schaffte den Ausgleich aber die Barlachstädter konnten das Spielgeschehen wieder an sich reißen und mit einem Dreier den Vorsprung langsam wieder herstellen. Die Gäste kämpften wacker, aber Stubbe, Niehörster, Mallach und Burke trafen im Gegenzug für Güstrow. Beim Stand von 25:20 ertönte das Schlusssignal und die Barlachstädter konnten mit dem dritten Sieg in der noch jungen Saison zwei weitere Punkte einfahren. Mit 6:= Punkten belegn sie nun gemeinsam mit Fortuna Neubrandenburg die Tabellenspitze. Neubrandenburg stejt lediglich wegen des besseren Torverhältnisses auf Platz eins.

Fazit: Die GHV-Männer behielten aufgrund ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit die Oberhand gegen die offensive, teilweise aber zu überhastete Spielweise der U23 der Mecklenburger Stiere.

GHV: Henk, Mayer, Stubbe (5), Froriep (1), Granholm, C.Golatowski, Burke (1), Niehörster (5), Kahl, O.Golatowski, Mallach (7), Dethloff (3), Langer, Christ (3)