Kein Ausrutscher gegen Grimmen

Zu ungewohnter Zeit, Freitagabend 20 Uhr, empfingen die Handballmänner des Güstrower HV die Gäste vom HSV Grimmen 92. In der Vorankündigung in der Lokalpresse der Trebelstädter wünschten sich die HSV Mannen, dass irgendwann jeder mal einen schlechten Tag hat und dass nun dieser Tag für die Güstrower dran ist und sie sich einen Ausrutscher leisten. Diesem Wunschgedanken kamen die Hausherren leider nicht nach und siegten mit 31:27.

Den ersten Durchgang eröffneten die Gastgeber mit Treffer zu ihrem Gunsten. Grimmen legte postwendend nach. In den Reihen der Heimsieben zeichneten sich Unstimmigkeiten ab, die den Gästen nahezu in der gesamten ersten Halbzeit immer wieder in die Karten spielte. Von den Rängen sah das Publikum nicht den üblichen konzentrierten Ablauf, es wirkte eher mühsam. Daher gelang es den Schützlingen von Trainer Kibscholl bereits beim 3:4 erstmals mit einem Treffer in Führung zu gehen. Bei den GHV´lern zeigten sich Problemchen im Abwehrverbund. Immer wieder hatten die Hausherren das Nachsehen, konnten aber jeden Rückstand ausgleichen. Das Angriffsverhalten war ebenfalls nicht optimal. Erst beim 11:10 übernahm der GHV das Zepter und gab diese Position bis zur Pause nicht mehr aus der Hand. Mit 13:12 verabschiedeten sich beide Teams in die Kabinen.

Durchgang zwei startete auf Seiten der Männer um Oliver Mayer viel frischer und aufgeweckter. Zwei positiv abgeschlossene Angriffe und in der Abwehr konzentriert, spielten sie nun in dem bekannten Muster. Mit drei Toren Abstand hielten sie Grimmen auf Distanz. In der vierzigsten Minute erhöhten sie weiter den Druck und zogen über die erste und zweite Welle Tor um Tor davon. Beim 30:21, fünf Minuten vor Spielende, war für die Gäste klar, dass aus der Barlachstadt kein Punkt mitzunehmen ist. Die Heimsieben wechselte nun wieder munter durch. Der Sieg geriet dabei nicht in Gefahr, aber die Gäste konnten noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, so dass am Ende ein 31:27 zu Buche stand.

Die GHV Männer bedanken sich beim treuen Heimpublikum für die Unterstützung und verbleiben sicher auf Rang eins in der Tabelle.

GHV: Lukas Severin, Oliver Mayer, Peter Ritzrau, Sebastian von Weiss (3), Dorian Froriep (2), Dominic Frahm (1), Clemens Golatowski (1), Paul Golatowski (2), Thomas Kahl (2), Tom Golatowski, Till Mallach (4), Tim Dethloff (11), Johannes Karl, Jonas Christ (5)