22.11.2014: SG Bützow-Güstrow – SV Motor Barth 31:21

Frauen endlich wieder erfolgreich

Nach inzwischen drei, im eigentlichen Sinne verpatzten – weil jeweils knapp verlorenen – Partien, gelang es unseren Frauen im Heimspiel gegen Motor Barth (22.11.14) endlich einmal wieder zwei Punkte auf das Habenkonto zu buchen und das auch noch mit einem ansehnlichen 31:21-Erfolg.

Die Mannschaft aus Barth hatte sich offensichtlich vorgenommen, ihrerseits zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen und war hoch motiviert. So konnte man in den Anfangsminuten bei der Heimmannschaft Nervosität beobachten. Das Team um das Trainergespann Kruse/Klink zeigte sich zudem beeindruckt von dem sehr körperbetonten Spiel der Gäste. Es waren die Gäste, die den ersten Torerfolg markieren konnten. Die Heimmannschaft zog nach und konnte beim 3:2 die Führung übernehmen, die sie von da an nicht mehr abgab. Das Spiel plätscherte in der Folge dahin und wirkte auf beiden Seiten ausgeglichen. Beim 8:5 gab es die erste 3-Tore-Führung für die Gastgeberinnen. Dieser Abstand konnte aufrechterhalten werden. Maßgeblicher Schlüssel hierfür war das schnelle Angriffsspiel der SG. Was allerdings nicht passte, war die Abwehrarbeit. Immer wieder konnten die Gäste mit einfachen Würfen ausgleichen oder über ein Anspiel an den Kreis einen 7-Meter-Wurf herausarbeiten. Einer 4-Tore-Fü+hrung (14:10) folgten zwei Gästetreffer (14:12) so dass der Vorsprung kurz vor der Halbzeitpause dahinschmolz. EIn wenig mehr Schwung in der Abwehrarbeit brachte bis zum Halbzeitpfiff aber wieder die beruhigende 4-Tore-Führung. In der Vergangenheit hatte sich gezeigt, dass ein 4-Tore-Polster zur Halbzeit durchaus nicht ausreicht um ein Spiel nach Hause zu fahren. Also wurde in der Kabine an diesem Problem geschraubt.

In der zweiten Hälfte zeigte sich sodann ein völlig anderes Bild. Die ergriffenen Maßnahmen zeigten Wirkung. Katrin Horke gab nach über einem Jahr ihren Wieder-Einstand in die Mannschaft. Sie gab der Abwehr Sicherheit und Stabilität. Auch die übrigen Maßnahmen zeigten ihre Wirkung. Schnell stand es 19:13. Die Torhüterin steigerte sich, weshalb Konter gelaufen werden konnten, denen die Gegnerinnen nichts entgegenzusetzen hatten. Zum Teil wurden wunderschöne Ballstaffetten vorgetragen, die vom zahlreichen Publikum bejubelt wurden. Bei einem Zwischenstand von 19:13 war klar, dass hier heute nichts mehr anbrennen wird. Die Gegnerinnen konnten einfach überlaufen werden. In der 50. Minute stand es folgerichtig 29:19. Hier hätte die Möglichkeit bestanden, eine ausgeglichene Tordifferenz in der Tabelle der MV-Liga zu erzielen. Dafür wäre es aber erforderlich gewesen, mit 11 Toren zu gewinnen. Leider wurden jedoch in den letzten Minuten sogenannte Hundertprozentige
nicht eingenetzt. So blieb es bei einer 10-Tore-Führung. Die Tordifferenz in der Tabelle beträgt nun -1.

Das Resultat ist ein mannschaftliches Ergebnis. „Mich freut, dass die Mannschaft trotz der harten Gangart ihren Stremel durchgezogen hat.

Ungleich schwerer wird es allerdings in der nächsten Woche in Dorf Mecklenburg werden. Dann hat unser Team gegen den Tabellennachbarn anzutreten, der zu den Mitfavoriten auf die Meisterschaft zu zählen ist, allerdings zu schwächeln scheint. Mal sehen, was da zu reißen sein wird.“, so einer der Trainer.

SG: Maxi Wegner, Franziska Schmidt, Franziska Mendle (5), Anne Behning (2), Sophie Masermann, Celina Bollow-Garlipp (2), Caroline Kröning (6), Suntje Glamann, Celin Kellert (4), Cindy Dünow (2), Anna Herbst (5), Katrin Horke, Julia Kretschmer (5), Franziska Steffen

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner