04.03.2012: Güstrower HV I – HSV Insel Usedom II 31:32

Neuer Trainer, volle Bank, Glück fehlt aber noch

Am 04. März um 15:00 Uhr war in der Güstrower Sporthalle Kessiner Straße Anwurf zur MV-Liga Begegnung zwischen dem GHV und der zweiten Vertretung des HSV Insel Usedom.

Neutrainer Heiko Arnold war unter der Woche aktiv um weitere Spieler für das Team des GHV zu rekrutieren. So standen dem Coach am Sonntagnachmittag mit Thilo Severin, Christian Lohse und Harald Maack gleich drei Akteure aus der 3.Männermannschaft des GHV zur Verfügung. Den Platz zwischen den Pfosten nahm für den verletzten Maik Pentzold Christopher Lindenau ein und nach längerer Abwesenheit stand mit Christian Schmidt ein weiterer Spieler aus der erfolgreichen A-Jugendmannschaft des Jahrganges 1984 auf der Platte.

Dieses Team hatte seinerzeit den GHV in der Jugendregionalliga des NOHV vertreten. Verlernt hat er trotz längerer Pause nichts, gleich drei Treffer steuerte er von außen bei.

Die von den Rostocker Schiedsrichtern Martin Schultz und Steffen Wiegratz geleitete Partie begann für den Gastgeber recht vielversprechend. Die Hausherren erzielten das 1:0 und bestimmten in der Folge das Spiel. Zwar konnten die Gäste immer wieder den Ausgleich erzielen, aber nie in Führung gehen. Der Gastgeber hielt den knappen Vorsprung von zwei Toren bis zum Halbzeitpfiff und verabschiedete sich mit einem 15:13 in die Pause.

Den ersten Treffer der zweiten Spielhälfte erzielten die Gäste, aber das Spiel bestimmte weiterhin der GHV. Es gelang insbesondere den jungen Wilden des GHV immer wieder die Abwehr der Usedomer zu überwinden. So erzielten die drei Jüngsten im Team alleine gemeinsam 24 Treffer, wenn das keine Grundlage für hoffnungsvolle Zukunft ist. Beim 28:24 waren die Güstrower erstmals auf vier Tore weg, aber vier Tore sind im Handball kein Garant für einen Sieg. Beim 30:30 drei Minuten vor dem Ende der Partie wurde es noch mal eng. Wer würde jetzt die besseren Nerven haben. Leider waren es nicht die Gastgeber. Usedom konnte eine Unachtsamkeit der Güstrower nutzen und auf 32:30 vorlegen. Der folgende 31. GHV-Treffer verringerte zwar den Rückstand, aber die verbleibende Zeit reichte nicht mehr für einen weiteren Treffer. Schade, auch wenn an diesem Tag die Bank der Gastgeber gut bestückt war fehlte zum Erfolg noch ein wenig Glück.

GHV: Lindenau, Voß (10), Arnold (2), Kaiser (9), Th. Kahl, M. Kahl (2), Dethloff (5), Severin (1), Schmidt (3), Lohse , Maack

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner