25.09.2011: TSV Goldberg – Güstrower HV III 21:21

Saisonbeginn für amtierenden Kreismeister der Handball-Kreisliga Männer

Nach einer nicht optimal gelaufenen Vorbereitungszeit, in der noch viele Spieler ihren Spätsommerurlaub genossen oder auch beruflich verhindert waren, begann für die III. Männermannschaft des GHV die Saison 2011/2012 mit einem Auswärtsspiel beim TSV Goldberg. Nachdem der Hagenower SV II seine Meldung für den Punktspielbetrieb zurück gezogen hat, verbleiben nur noch sieben Mannschaften in der aktuellen Spielunion West. Trotzdem nicht alle Spieler an Bord waren, konnte der GHV doch mit dem Gros seiner Stammspieler antreten. Zwar plagten Froriep, Schneider und Severin sich noch mit Verletzungen herum, aber heute hieß es: Zähne zusammen beißen! Da Mylius noch nicht wieder wettkampfeinsatzfähig ist, bemühte sich die Mannschaft erfolgreich um einen zweiten Torwart, den sie mit Dirk Ullrich fanden.

Dieser hatte schon in früheren Jahren zum Team gehört, war also kein Unbekannter. Gegenseitiges Abtasten der Mannschaften ließ keine Treffer in den ersten vier Spielminuten zu. Severin`s Wurf sprang an den Innenpfosten und wieder heraus. Tetzlaff markierte den ersten Treffer für die Gäste aus der Barlachstadt. Den folgenden Goldberger Angriff störte Severin erfolgreich, warf den Ball einfach mal weit nach vorne, Tetzlaff ersprintete ihn – 0:2. Goldberg erzielte den Anschlusstreffer, Eickhoff platzierte seinen Wurf an die Latte und der Gastgeber glich zum 2:2 aus. Beim darauffolgenden Konter der Goldberger, wurde GHV-Torwart Maack unglücklich von einem gegnerischen Fuß im Brustbereich getroffen. Er musste sich erst einmal draußen erholen, Debüt für Dirk Ullrich. Schneider machte sein verletzter Arm wohl doch mehr zu schaffen, er verwarf einen Strafwurf, Goldberg machte es besser, 4:2. Der Anschlusstreffer von Tetzlaff, doch dann wieder Strafwurf für die Gastgeber und noch einen Treffer und es stand 6:3 für den TSV. Schröder und Severin brachten ihre Mannschaft zwar wieder heran, aber das Zusammenspiel beim GHV wollte einfach nicht klappen. Trainer A.Schröder nahm eine Auszeit in der zwanzigsten Spielminute. Tore müssen her! Die lieferten im Folgenden O.Schröder und zweimal Lohse, doch die Güstrower Abwehr war zu löchrig, machte es dem Gegner zu leicht. 10:8, Goldberg bekam die erste Zeitstrafe und nahm seinerseits eine Auszeit. Wiederanpfiff, Tetzlaff ergatterte den Ball, zick, zack übers Feld – Tor und zwei Minuten für den Gegner, der seine Hände nicht bei sich behalten konnte. Eine Minute später Foul an Lohse, erneute Zwei-Minuten-Strafe für die Gastgeber. Doch die Güstrower wussten kein Kapital daraus zu schlagen, im Gegenteil, jetzt ereilte Kruse eine Zeitstrafe. 12:10 der Pausenstand.

Eickhoff traf zum 12:11, Lohse erbeutete den Ball aus den Goldberger Reihen und erzielte den Ausgleich. Der TSV legte wieder vor. Doch Güstrow leistete sich zu viele Unkonzentriertheiten im Angriff, dreimal in Folge. Maack zeigte mit drei Glanzparaden sein Können und hielt somit seine Mannschaft im Spiel. Wieder führte ein Konter von Tetzlaff zum Ausgleich, doch wieder konnte Goldberg sich auf 15:13 absetzen. Tetzlaff zum 15:14, Zeitstrafe für Goldberg und Güstrow zugleich. Dann musste auch noch Schneider für zwei Minuten vom Feld und der GHV stand zu viert auf der Platte. Zwar konnten die Gastgeber sich nicht entscheidend absetzen, aber auch Güstrow konnte keine Akzente setzen. Zehn Minuten vor Spielende führte der TSV mit drei Toren, 19:16. Nach einem Treffer von O. Schröder hagelte es erneut Zeitstrafen, zuerst der Schütze und dann Lohse und ein Goldberger Spieler, die sich augenscheinlich einige Nettigkeiten zu sagen hatten. Mussten sie außerhalb der Spielfläche machen. Ein verwandelter Strafwurf brachte die Goldberger erneut auf Abstand, 20:17. Auszeit genommen vom GHV. Tetzlaff einmal von links, Tetzlaff einmal von rechts, darauffolgend Lohse und der Ausgleich war wieder hergestellt. Hört sich einfach an…ist manchmal auch so! Auszeit Goldberg, erneute Führung, noch eineinhalb Spielminuten. Was machen? Ausspielen und mit einem Punkt zufrieden sein oder schnell spielen und eine Niederlage riskieren. Der GHV spielte auf sicher, Lohse gelang das 21:21. Ein letzter direkter Freiwurf fing die Güstrower Mauer ab. Kein schönes Spiel, aber auch nicht langweilig. Hat jetzt der GHV III das Unentschiedenvirus? Das kommende Spiel wird`s zeigen.

GHV: Maack, Ullrich, O.Schröder(3), Ahrendt, Lohse (6), Eickhoff (2), Froriep, Schneider (1), Kruse, Severin (1), Tetzlaff (8)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner