18.09.2011: Stralsunder HV – Güstrower HV 37:27

Güstrower A-Jugend agiert unglücklich in Stralsund

Zum ersten Auswärtsspiel dieser Saison reisten die Güstrower A-Jugendlichen nach Stralsund, allerdings
stark gehandicapt durch den Ausfall von gleich sechs Spielern durch Krankheit und Schule. Nur zwei Ersatzspieler verloren sich auf der Weite der Auswechselbank, keine guten Vorrausetzungen, um beim Titelaspiranten zu bestehen.

Güstrow begann stark, der erste Angriff der Heimmannschaft wurde abgefangen, Tim Dethloff erzielte das 1:0, nach dem ersten Treffer des Stralsunder HV konnte Robin Georg mit einem Innenpfosten – Rein – Kracher nachlegen. Anschließend traf Tim Hönig gleich doppelt, Güstrow erwischte den wesentlich besseren Start. Aufmerksam in der Abwehr mit einem starken Marco Mevius auf halbrechts, wurde der Gegner immer wieder zu Fehlern gezwungen. Erst nach 15 Minuten konnte Stralsund zum 6:6 ausgleichen, dies aber auch nur, weil die Barlachstädter klare Chancen liegen ließen. Die Hansestädter gingen kurz darauf in Führung, sie trafen viermal in Folge, ein Rückstand, dem die Gäste bis zum Pausenpfiff hinterherliefen und nicht mehr aufholen konnten. Mit 14:10 wurden die Seiten gewechselt, und nach dem Wiederanpfiff  zeigten die Güstrower ihre stärkste Phase. Mit einem Tim Dethloff in Gala Form konnte Tor um Tor aufgeholt werden, seine Tore brachten in der 40. Minute den 16:16 Ausgleich. Bis zum 18:18 war das Spiel absolut ausgeglichen, kein Team verschaffte sich einen Vorteil, ehe Güstrow erneut einbrach. Wieder warf Stralsund vier Tore hintereinander, Güstrow scheiterte zu oft am gegnerischen Torhüter, beim Stand von 23:20 erzielte der Stralsunder HV sogar sieben Tore ohne Güstrower Gegentreffer. Seitens des GHV wurden glasklare Chancen herausgespielt, nicht verwertet, und Stralsund zu einfachen Tempotoren eingeladen. Auch schwanden gegen Ende die Kräfte, zu dünn waren die Wechselmöglichkeiten, um noch einmal gegen zu halten. Stralsund gewann am Ende verdient, aber doch um viele Tore zu hoch mit 37:27.

Güstrow hat sich die Niederlage selbst zuzuschreiben, zwar wurden kaum technische Fehler produziert, aber die Chancenverwertung war einfach zu mangelhaft. Erfreulich der Auftritt von Tim Dethloff mit 14 Toren, der vom Gastgeber nie unter Kontrolle gebracht werden konnte und Tim Hönig am Kreis, auch bei Robin Georg geht die Formkurve wieder nach oben.

GHV: Max Godow, Tim Dethloff, Robin Georg, René Schulz, Stefan Zerbe, Bastian Lange, Tim Hönig, Marco Mevius, Max Reinicke

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner