18.04.2010: Stralsunder HV – Güstrower HV 32:28

GHV erhält Dämpfer im Kampf um Landesjugendpokal

Am 18.April kam es mit dem erneuten Aufeinandertreffen der beigen Oberligateams aus Stralsund und Güstrow zum ersten Endspiel um den Landesjugendpokal. Erwartet wurde ein Spiel auf Augenhöhe, da beide Mannschaften sich in der Punktspielrunde als gleichstark zeigten, Güstrow zwar die Spiele mit einem Tor jeweils gewinnen konnte, aber außer der etwas besseren Tagesform, auch das nötige Quäntchen Glück hatte.

Der bessere Start in diese Partie gelang den Güstrowern. Robin Georg und Tim Hönig erzielten die ersten beiden Treffer, Stralsund konnte zwar ausgleichen, John Heuer, Tom Radlach und Felix Witte brachten ihr Team aber schnell mit 3 Toren in Front. Die GHV Abwehr stand bis zur 20 Minute sicher, Max Godow zeigte sich bis dahin als gewohnt starker Torhüter. Nach vorne wurde konzentriert gespielt, viele Chancen konnten die Langeschützlinge sich erarbeiten. Einzig die Verwertung ihrer Torwurfmöglichkeiten wurde vernachlässigt, zu oft traf man nur das Gebälk oder man schoss den eigentlich nicht überragenden, gegnerischen Torhüter auf der Flucht ab. Folgerichtig kamen die Hansestädter wieder heran, erzielten mit dem Halbzeitpfiff das 12:12 Unentschieden.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte Stralsund. Die Güstrower oftmals auf dem falschen Fuß erwischend, zogen sie schnell auf 3 Tore davon. Güstrow hatte jetzt Schwierigkeiten, den Anschluss zu halten, Fehler in der Abwehr häuften sich, einfache und meistens auch einfach zu vermeidende Gegentreffer waren die Folge. Im Angriff hingegen konnten die GHV-Sieben überzeugen. Besonders Robin Georg verdiente sich ein Extralob, nicht nur aufgrund seiner Tore, sondern auch, wie er Felix Witte auf Außen und Tim Hönig am Kreis bediente. Mit dem 20:21 konnte John Heuer noch einmal den Anschlusstreffer erzielen, mehr war aber leider nicht drin. Denn es schlich sich jetzt auch wieder das Manko der ersten Hälfte in das Güstrower Spiel, freieste, toll herausgespielte Chancen wurden leichtfertig vergeben. Stralsund konnte auf 5 Tore davonziehen, Tim Dethloff blieb es vorbehalten, mit der Schlusssirene den 28:32 Endstand zu erzielen.

Beste Spieler seitens der Güstrower waren mit jeweils 7 Toren Tim Hönig und Robin Georg, sowie Felix Witte mit 5 Toren. Den Güstrower Spieler merkte man die lange Wettkampfpause deutlich an, besonders in der fehlenden Absprache in der Abwehr. Für die Barlachstädter heißt es jetzt, die Ärmel hoch zu krempeln und diesen Dämpfer wieder wett zu machen. Die Möglichkeiten dazu sind vorhanden, mit der in dieser Saison häufig gezeigten mannschaftlichen Geschlossenheit und dem nötigen Ehrgeiz lässt sich ein 4 Tore Rückstand locker aufholen und die Hand noch an den Pokal legen.

GHV: Max Godow, Gino Richter, Tim Dethloff, Robin Georg, Max Olbrecht, René Schulz, Felix Witte, Bastian Lange, John Heuer, Tim Hönig, Tim Hoppe, Tom Radlach, Patrick Golatowski

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner