23.01.2010: VfL BW Neukloster – Güstrower HV 25:26

Historischer Sieg in der Fremde

Niemand konnte sich nach dem Spiel daran erinnern wann die 2. Männermannschaft des GHV zuletzt in Neukloster gewonnen hatte und auch im Archiv ließ sich darüber kein Eintrag finden. So geht der 23.01.2010 als historisches Datum in die Analen des GHV ein. Nachdem es im Hinspiel nur zu einem Unentschieden für den GHV gereicht hatte, war man diesmal mit "Verstärkung" aus Schweden und nach hartem Kampf erfolgreich.

Wie schon in der Vorwoche begann der GHV konzentriert und kontrollierte von Beginn an das Tempo. Neukloster gelang zwar noch der Ausgleich zum 1:1 und 2:2 doch dann hatte sich die GHV-Abwehr formiert und machte es dem Gastgeber schwer überhaupt zum Abschluß zu kommen. Selbst in Ballbesitz spielte man ruhig nach vorne und nutzte eiskalt die Chancen. Nach zehn Minuten beim Stand von 3:8 nahm der Trainer von Neukloster notgedrungen die Auszeit. Es folgte eine ausgeglichene Phase mit Fehlwürfen auf beiden Seiten, so dass die über 200 Zuschauer hin und her gerissen waren. Auf Jubel über Güstrower Fehlwürfe folgte Enttäuschung über die eigenen ausgelassenen Möglichkeiten. Bis zum 6:11 in der 20. Minute konnten die Barlachstädter ihren Vorsprung verteidigen, dann konnte Neukloster etwas aufschließen und kam auf 9:12 heran. In den letzten Minuten legte Güstrow aber noch einmal nach und zog zur Pause wieder auf 15:10 davon.

Nun hieß es tief durchatmen und Luft holen für den zweiten Durchgang. Neukloster gab Vollgas um den Rückstand so schnell wie möglich zu verkürzen doch Güstrow hielt dagegen und machte es dem Gastgeber unglaublich schwer. Zwar traf man in den ersten zehn Minuten nur ein mal und die Hausherren konnten bis auf 15:16 heran kommen, doch dann berappelte man sich, legte einen Gang zu und setzte sich wieder auf 20:16 ab. Jetzt war es ein Spiel auf Augenhöhe. Neukloster legte vor, der GHV legte nach und die Zeit lief langsam aber stetig für die Gäste. Bis zum 20:24 änderte sich nichts am Abstand, doch dann kassierte der GHV eine doppelte Zeitstrafe. Noch blieben sieben Minuten auf der Uhr und langsam ließ auch die Kraft nach. Die Überzahl nutzte Neukloster konsequent und verkürzte bis auf 23:24. Die Spannung war greifbar, dann war der GHV wieder vollzählig und traf zum 25:23. Erneut schafften die Gastgeber den Anschluss und konnten anschließend den Ball erobern. Jetzt war die Chance zum Ausgleich da, doch auch der GHV mobilisierte die letzten Kraftreserven und verteidigte jetzt mit allen Mitteln. Der Ball wurde zurückerobert und im Gegenzug machte die "schwedische Verstärkung" Sebastian Ole Arnoldson mit einem wunderschönen Dreher von Linksaußen den Sack zu.

Neukloster verkürzte noch einmal auf 25:26 doch die restlichen zwanzig Sekunden spielte der GHV ganz clever von der Uhr.
Mit Ruhe, Übersicht, Teamgeist, Kampf und einer überdurchschnittlich guten Quote vom Punkt reichte es auch im dritten Spiel in diesem Jahr wieder für den Sieg und die Manschaft unter Trainer Harry Jankowski kann in die verdiente vierwöchige Pause gehen. Danach sollen dann weitere Punkte im Rennen um die Medaillenplätze eingefahren werden.

GHV: A. Langer, Ch. Langer, M. Rosinke (4), F. Maske (8), F. Frick (6), F. Fregin, T. Necker (2), R. Klink (2), S. Arnoldson (1), I. Godje, D. Jokisch (2), M. Langer (1)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner