09.01.2010: SV Aufbau Sternberg – Güstrower HV II 31:33

GHV II kriegt im Derby die Kurve

Bei heftigem Schneetreiben mußte es die 2. Männermannschaft des GHV bereits bei der Anfahrt nach Sternberg ruhig angehen lassen. So startete man dann auch in die Partie, lag zur Pause mit 12:17 zurück und kam bis dahin nicht richtig in die Spur.

Nach dem Seitenwechsel forcierte man dann sowohl Tempo als auch Agressivität und fand sich auf dem Parkett besser zu recht als die Gastgeber. Am Ende drehte man das Blatt und brachte den Sieg ins Trockene um anschließend in aller Ruhe die Heimreise anzutreten.

Bis zum 6:6 sahen rund 120 Zuschauer zwei ausgeglichene Teams. Hüben wie drüben suchten die Abwehrreihen noch nach der besten Formation und im Angriff taten sich beide Mannschaften schwer. Mit der Unterstützung des Publikums und aufgrund mehrerer Güstrower Fehlwürfe, baute sich Sternberg auf und hatte die beste Phase in diesem Spiel. Schnell geriet der GHV ins Hintertreffen und lag plötzlich mit 10:16 zurück. Bis zur Pause war es nicht mehr lange und so blieb kaum noch eine Möglichkeit zum Verkürzen. Dabei spielten die Barlachstädter nicht schlecht, allein in der Abschlußgenauigkeit lag das Problem.

In der Pause wurde darauf eingegangen und mit dem Beginn der zweiten Hälfte starteten die Güstrower ihre Aufholjagd. Es dauerte 10 Minuten und man war auf 19:20 dran. In Angriff und Abwehr präsenter als im ersten Durchgang, trugen die Bemühungen des GHV nun Früchte. Die Halle war inzwischen leise geworden und beim Ausgleich zum 23:23 verstummte sie. Noch reichte es nicht zur Führung, Sternberg wehrte sich, aber jetzt saß fast jeder Güstrower Torwurf. Dann war ein kleines Ziel erreicht - die 26:25 Führung. Die Gastgeber glichen aus und legten wieder vor. Dann glich der GHV zum 27:27 aus und setzte sich auf 30:28 ab. In der Halle konnte man eine Stecknadel fallen hören, so spannend war es. Drei mal in Folge vergab der GHV anschließend die Möglichkeit den Sack zuzumachen. Im dritten Anlauf hingegen verkürzte Sternberg und sofort tobte die Halle wieder. Noch führte der GHV 31:30 und spielte jetzt seine ganze Routine aus. In der Abwehr wurde Beton angerührt und die GHV-Torhüter waren sich nicht zu schade, die Bälle auch mit dem Kopf zu halten. So wurde der Ball erobert und ruhig und bedächtig aufgebaut. Es wurde gespielt bis die Chance da war und jetzt passten die Würfe wie die Faust aufs Auge. Das 32:30 und 33:30 sicherte dem GHV den Sieg, Sternberg blieb nur noch Ergebniskosmetik.

Eine geschlossene Manschaftsleistung und eine enorme Steigerung im zweiten Durchgang sicherten dem GHV die Punkte.

GHV: A. Langer, Ch. Langer, M. Rosinke (9), F. Maske (1), F. Frick (8), F. Fregin, T. Necker (6), R. Klink (7), D.Jokisch (1), S.Arnold (1), I. Godje.

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner