03.10.2009: HSV 90 Waren – Güstrower HV 22:28

Hart erkämpfter Auswärtssieg in Waren

Am Tag der deutschen Einheit musste die männliche B-Jugend des GHV zum Ligakonkurrenten aus Waren reisen. Galt es doch, hier zwei Punkte zu erkämpfen, um nicht in den Tabellenkeller abzurutschen.

Der GHV ging durch Tom Radlach mit 1:0 in Führung, Waren konnte ausgleichen, beide Mannschaften schlossen in der Anfangsphase ihre Angriffe viel zu überhastet ab. Der HSV konnte beim Stande von 3:4 erstmalig in Führung gehen und konnte aber ab diesem Zeitpunkt für gute 15 Minuten kein weiteres Tor erzielen. Ein phänomenal haltender Max Godow im Kasten der Güstrower ließ die Mannschaft aus Waren schier verzweifeln, er hielt einige 100% Prozentige und ließ auch vom Siebenmeterpunkt keinen Gegentreffer zu. Leider fehlte den Langeschützlingen oftmals die nötige Konzentration, zu halbherzig wurden einige gute Torchancen vertan, indem der Torhüter mit halbhohen Bällen so richtig warmgeschossen wurde, oder man wollte partout eine Beule in das Torgestänge werfen. Trotzdem gelangen den Güstrowern auch ein paar sehr schöne Treffer, die für einen beruhigenden Vorsprung zur Pause mit 13:7 führte.

Nach der Halbzeitansprache durch Holger Lange merkte man der Mannschaft an, dass dieses Spiel nur von Güstrow gewonnen werden konnte. Schnelle Tore von Constantin Grosse und John Heuer vergrößerte den Abstand zu dem Team aus Waren, die merkten, dass sie heute hier nichts ausrichten konnte. In dieser Phase hatte Robin Georg doppeltes Pech. Erst platzierte er seinen Wurf an den Pfosten, in der Abwehr bekam er einen völlig unnötigen Frustwurf eines Wariners in das Gesicht. Ob mit Absicht oder durch Unvermögen des Gegenspielers mag dahingestellt sein, Robin konnte mit einer erlittenen Augenverletzung nicht mehr weiterspielen und es kam zu einem deutlichen Bruch im Güstrower Spiel. Zu allen Überfluss erlitt kurz darauf auch noch der Güstrower Spielgestalter Tim Dethloff eine Hüftprellung, er konnte für den Rest des Spiels ebenfalls nicht mehr eingesetzt werden. Aufgrund dieser Schwächung fehlte jetzt auch die Ordnung in der Abwehr.

Waren holte Tor um Tor auf. Bis auf vier Tore schmolz der Vorsprung und der sicher geglaubte Sieg schien in Gefahr. Doch die letzten fünf Minuten gehörten wieder den Güstrowern. Tim Hönig und Wolfram Kaduk machten gehörig Dampf, die Abwehr fightete um jeden Ball, man merkte der Mannschaft förmlich an, dass sie sich nicht mehr die sprichwörtliche Butter vom Brot nehmen lassen wollte, Kraftreserven wurden mobilisiert und ein am Ende verdienter Sieg war in trockenen Tüchern. Der Erfolg eines geschlossenen Teams mit 10 verschiedenen Torschützen, das auch in der Lage ist, Ausfälle wichtiger Mannschaftteile zu kompensieren.

GHV: Max Godow, Gino Richter, Constantin Grosse, Tim Dethloff, Robin Georg, Tom Radlach, René Schulz, Felix Witte, Bastian Lange, Maximilian Olbrecht, John Heuer, Wolfram Kaduk, Tim Hönig, Markus Wiatrowski

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner