28.03.2009: Güstrower HV III – TSG Wismar II 25:21

GHV III gewinnt Spitzenspiel – 25:21-Sieg gegen Tabellenführer Wismar II

Nach der Auswärtsniederlage letzte Woche in Grevesmühlen, bei der gleich vier Spieler nicht dabei sein konnten, war die Ausgangsposition für das Heimspiel gegen Spitzenreiter Wismar II diesmal besser. Die Mannschaft konnte fast in Bestbesetzung antreten und wollte sich zudem für die knappe Hinspielniederlage revanchieren. Entsprechend engagiert ging man in dieses Spiel und schon die ersten Minuten zeigten den unbedingten Siegeswillen des Gastgebers. Die Deckung stand im Zusammenspiel mit Torhüter Harald Maack sehr sicher und erkämpfte sich die Bälle. Der GHV ging mit 1:0 in Führung und sollte diese im Verlauf des gesamten Spiel auch nicht mehr abgeben.

Doch zu diesem frühen Zeitpunkt war dies natürlich noch nicht absehbar. So hieß es zunächst 2:2, ehe sich die Güstrower auf 5:2 absetzten. Im Angriffsspiel des GHV gab es in dieser Phase die eine oder andere Ungenauigkeit und auch beim Torwurf hatte man nicht immer Erfolg. Aber das ging an diesem Tag nicht nur den Güstrowern so, sondern auch die Wismarer Gäste zeigten Schwächen im Passspiel und im Abschluss. Zudem haderten sie mehrmals mit den Entscheidungen der Plauer Schiedsrichter und kassierten auf diese Weise folgerichtig die Zeitstrafen. Diesen Vorteil nutzte der GHV konsequent aus und erarbeitete sich eine Fünf-Tore-Führung. (10:5) Nun lief es auch spielerisch zunehmend besser in den Güstrower Reihen und völlig verdient ging man mit einer 14:8-Führung in die Halbzeitpause.

Nun galt es, weiterhin auf die gute Deckungsarbeit aufbauend, den Vorsprung zu behaupten. Das gelang in den ersten zehn Minuten nach der Pause auch fast perfekt. Die nächsten beiden Tore gingen zwar auf das Wismarer Konto, aber danach erzielten die Hausherren gleich vier Tore in Folge und es stand 18:10. Doch das sollte noch nicht die Vorentscheidung sein. Wismar konnte wieder verkürzen. (20:15) Nun verletzte sich der Güstrower Kreisspieler Alexander Eickhoff, doch auch das tat dem Spiel und dem Kampfeswillen des GHV keinen Abbruch.

Die Wismarer versuchten nun, den besten Güstrower Torschützen, Christian Lohse, in Manndeckung zu nehmen und damit das Angriffsspiel des GHV entscheidend zu stören. Doch auch dieses Mittel half nur kurzzeitig. Zwar kam man noch einmal auf drei Tore heran (23:20), doch die Güstrower Spieler behielten in den letzten Minuten die Nerven und die Übersicht und erzielten noch zwei, vielumjubelte Tore. Das letzte Tor zum 25:21-Endstand gehörte den Gästen. Damit war ein hochverdienter Sieg gegen den Erzrivalen aus Wismar perfekt, der dem GHV nun wieder alle Chancen auf den Vizemeistertitel in der Kreisunion eröffnet.

GHV: Maack, Bock (Tor), Schneider (2/1), Tetzlaff (5), O. Schröder (4), Kruse (1), A. Schröder, Lohse (8), Ahrendt, Schlawien (1), Lindenau, Eickhoff (3), Froriep (1)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner