22.02.2009: HSV Insel Usedom II – Güstrower HV 31:30

Nach großem Kampf mit leeren Händen von der Insel

Was sich in der Woche beim Training schon abzeichnete, sollte sich am Wochenende bestätigen. Gleich fünf Spieler mussten aus beruflichen oder gesundheitlichen Problemen passen, so dass sich der Kader der 1. Männermanschaft, des Güstrower Handballvereins von selber aufstellte. Und das zum fälligen Punktspiel, am Sonntag 16.00 Uhr, bei der Regionalliga-Reserve von Blau-Weiß Usedom.

Aus der Erfahrung der letzten Jahre wussten die Güstrower, dass dort eine ganz andere Mannschaft wie aus dem Hinspiel auf sie warten würde, diesmal gespickt mit Spielern aus der Regionalligatruppe. Es hieß also Ruhe bewahren und die taktische Marschroute der Trainer befolgen. Das gelang in den ersten Minuten überhaupt nicht und brachte Usedom über die Stände 5:1, 8:2 erstmal in Führung, so dass sich viele der Zuschauer schon über einen sicheren Heimsieg freuten. In einer Auszeit fand Trainer H. Arnold dann die richtigen Worte und es ging ein Ruck durch die Mannschaft. Zwei Tore von T. Arnold, vier von S. Förster und die Mannschaft war wieder dran.

Jetzt war Klasse in der Partie hier standen sich zwei gleichwertigen Mannschaften gegenüber und beide hatten den unbändigen Willen zum Sieg. Das Aufbegehren der Gäste verunsicherte die Usedomer und so sah sich beim Stand von 11:11 der Usedomer Trainer veranlasst eine Auszeit zu nehmen. Doch das brachte nicht wie bei seinem Gegenüber den gewünschten Erfolg, im Gegenteil bis zur Pause gelang durch ein Tor von M.Sadewasser sogar die 14:13 Führung für Güstrow.

In der zweiten Hälfte gab es dann ein Auf und Ab in der Güstrow bis zum 19:18 immer vorlegen konnte. Drei Siebenmeter in Folge, es sollten noch fünf weitere in der zweiten Hälfte folgen, brachten Usedom wieder in Front. Das Kopf an Kopf Rennen ging weiter keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen die Führung wechselte ständig. Jetzt kam natürlich die volle Bank der Usedomer zum tragen, die Alternativen waren einfach größer.

Usedom erspielte sich eine zwei Tore Führung beim 28:26 und beim 29:27 und es schien als würden den Güstrowern die Kräfte schwinden. Doch unbändiger Wille und eine geschlossene Mannschaftsleistung hielten die Güstrower im Spiel und brachten Sekunden vor Schluss den Ausgleich durch A. Nowatzki zum 30:30. Jetzt hieß es hinten dicht machen und wenigstens einen Punkt mitnehmen. In einer letzten Angriffsaktion der Usedomer Mannschaft stellte sich M. Sadewasser mutig dem Gegenspieler bei zehn - elf Meter entgegen und unterband den Angriff.

Es ertönt ein Pfiff und der Feldschiedsrichter zeigt auf Neun-Meter wird dann aber vom Torschiedsrichter überstimmt und es gibt zum entsetzen aller Güstrower Spieler Strafwurf für Usedom. Eine völlig überzogene Endscheidung die Usedom einen glücklichen Sieg zum 31:30 beschert. Wie heißt es so schön „Ein Spiel sollte von einer Mannschaft entschieden werden und nicht durch die Unparteiischen“ leider traf das hier nicht zu und so musste unsere Mannschaft nach großem Kampf mit leeren Händen nach Hause fahren. Hervorzuheben noch der Einsatz von Maic Sadewasser, der trotz gerade überstandener Krankheit sich in den Dienst der Mannschaft stellte und sechs Tore im Spiel erzielte.

GHV: A. Pötzsch, A. Köster, C. Lindenau, A. Nowatzki, F. Frick, S. Förster, G. Hein, M. Jahn, S. Nucklies, I. Rinas, M. Sadewasser, C. Schmidt

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner