14.02.2009: Güstrower HV – SV Warnemünde 35:28

Deutlicher Heimsieg gegen Warnemünde in der Handballoberliga der Männer

Es war keine so tolle Woche um sich auf das fällige Heimspiel gegen Warnemünde vorzubereiten. Zum einen fehlten zahlreiche Spieler krankheitsbedingt beim Training und zum anderen kauten alle noch an der Niederlage gegen Schwerin. Also Schwerstarbeit für Trainer und Mannschaft sich auf das nächste Spiel zu konzentrieren, um die gesteckten Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Und Ziel war ein Sieg und zwei weitere Punkte auf der Habenseite.

Die Mannschaft zeigte von der ersten Minute an Körpersprache, die Abwehr stand gut und nach jeder Balleroberung ging es im Eiltempo Richtung Gästetor. So schlichen sich zwar einige technische Fehler ein aber im Großen und Ganzen lief der Ball schon in den ersten Minuten recht flüssig durch die eigenen Reihen. Trotz ständiger Führung konnte sich Güstrow nicht so richtig absetzen, Warnemünde blieb dran und hielt das Ergebnis auf Sichtweite. Betrug der Abstand beim Stand von 13:10 noch drei Tore so konnte Warnemünde beim 14:14 sogar ausgleichen, aber selber nie in Führung gehen. Eine Auszeit brachte die Güstrower Mannschaft dann aber wieder auf Kurs und so stand es zur Halbzeit 18:15 aus Güstrower Sicht.

In der zweiten Hälfte wurde es dann ein wenig ruppiger von Seiten der Warnemünder Spieler ohne das die beiden Schiris großen Einfluss darauf nahmen aber auch das konnte den Vormarsch des Gastgebers nicht stoppen. Leider fanden die Beiden Unparteiischen überhaupt nicht in die Partie und zeigten eine eher Durchwachsene Leistung. Christian Schmidt und Thomas Kahl verdienten sich jetzt Bestnoten in der Abwehr und Hein, Förster und Arnold trafen vorne. So konnte die Mannschaft den Abstand vergrößern und am Ende war es ein sicherer und jederzeit verdienter 35:28 Heimsieg.

Die Zuschauer sahen ein abwechslungsreiches, spannendes Spiel in dem die drei eingesetzten Torhüter Köster, Pötzsch und Lindenau ihrer Mannschaft den nötigen Rückhalt gaben, wobei Christopher Lindenau in den letzten zwölf zu spielenden Minuten von acht Bällen auf sein Tor sechs halten konnte. Rundum eine geschlossene Mannschaftsleistung die die derzeitigen Personellen Probleme sehr gut ausgleicht.

GHV: A. Köster, A. Pötzsch, C. Lindenau, A. Nowatzki, S. Förster, G. Hein, T. Kahl, T. Arnold, M. Jahn, S. Nucklies, C. Schmidt 

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner