29.11.2008: SG Bützow-Güstrow – PSV Greifswald 25:8

Endlich wieder einen Sieg erspielt

Nachdem die Frauenmannschaft der Spielgemeinschaft Bützow-Güstrow zwei unnötige Niederlagen in Folge einstecken mussten, sollte nun in der Partie gegen den Verbandsligaaufsteiger PSV Greifswald ein Sieg her, um das nötige Selbstvertrauen zurückzugewinnen. Mit einem klaren 25:8-Erfolg und einem vollen Kader ist ihnen das gut gelungen.

Zwar hatten die Gäste Anwurf, konnten aber ihren ersten Angriff nicht erfolgreich umsetzen. Im Gegenzug erzielten die Gastgeber das 1:0 und bauten ihre Führung bis zur 11. Spielminute zum 7:0 aus. Dann erst kam das erste Gegentor (7:1). Im Deckungsverband stimmte dieses Mal die Abstimmung, nicht so in den vergangenen zwei Spielen. Dort wurde auch zu wenig kommunizert und die Beinarbeit war mangelhaft. Doch in dieser Begegnung wollten sie beweisen, dass es anders geht.

Die Gäste taten sich schwer, die SG-Deckung auseinander zu reißen und aufkommende Lücken konsequent zu nutzen. Allerdings muss man dazusagen, dass die Gäste personell sehr unterbesetzt waren. Mit lediglich acht Spielerinnen reisten sie nach Güstrow in die Sporthalle Kessiner Straße. Dass da schnell die Puste ausgeht, ist verständlich. Jedoch liefen die SG-Akteurinnen nun vermehrt Konter oder die zweite Welle, wodurch sie ihren Vorsprung weiter ausbauten. Zur Halbzeit führten sie bereits mit 11:2. Doch auch die Chancenverwertung war noch ausbaufähig und die Abspielfehler mussten minimiert werden. So lautete die Aufgabe für die zweite Hälfte.

In der zweiten Halbzeit spielten die Gastgeberinnen zum Teil eine offensivere Deckung, um die Gegner unter Druck zu setzen und mögliche Abspielfehler abzufangen und in Konter umzuwandeln. Im Stellungsspiel selbst wurden die Angriffe phasenweise noch zu harmlos vorgetragen und die aufkommenden Torchancen nicht hundertprozentig genutzt. Stattdessen wurden insgesamt neun Siebenmeterstrafwürfe herausgespielt, von denen die Gastgeberinnen leider nur fünf im gegnerischen Tor unterbringen konnten.

Doch auch die Hansestädter konnten mit einigen Konteraktionen glänzen. Trotzdem war der Sieg in keiner Weise mehr gefährdet, dafür reichte die Kraft der Gäste nicht aus und die SG-Spielerinnen waren noch zu motiviert und auch die Zeit lief dem Ende entgegen. Beim Schlusspfiff zeigte die Hallenanzeige einen klaren 25:8-Sieg für die Heimmannschaft an. Dieser Sieg war wichtig für das Selbstvertrauen der Spielerinnen der Spielgemeinschaft. Nun können sie dieses für die nächste Auswärtspartie in Warnemünde nutzen, um dort die Punkte nach Hause zu holen.

Für die SG spielten: Semler, Schwaß (beide im Tor), Sachs (1), Müller (2), Herholz, Klink (3), Schult (3), Käther (5), Krupke (4), Zech, Stockfisch (1), Benick (2), Riechelmann (3), Prüßing (1)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner