04.10.2008: HSV Grimmen – Güstrower HV 27:23

Punkte leichtfertig verschenkt

Schon am 4. Spieltag in der noch jungen Handball-Oberligasaison 2008/09 kam es zur ersten Spitzenbegegnung im nordvorpommerschen Grimmen. Der Regionalligaabsteiger hatte schon in der Saison 2006/07 das bessere Ende im Duell gegen die Barlachstädter für sich und war verdient vor dem Güstrower HV 94 (Platz 2) aufgestiegen. Nun wieder in der Oberliga profitieren sie von ihren Erfahrungswerten. Gleich mit dem Anwurf zeigten die Grimmener wohin die Partie laufen sollte. André Pötzsch im Güstrower Kasten konnte mit toller Parade noch den ersten Angriff entschärfen, doch im Nachsetzen war Robert Schultz für den HSV erfolgreich.

Die Güstrower - in der Abwehrarbeit hoch konzentriert - konnten bis zum 3:3 immer wieder aufschließen, doch der stetig steigende und schon spürbare nervliche Druck auf den Schultern der Güstrower, hier in Grimmen endlich zu punkten, zeigte schnell seine Wirkung. Technische Fehler häuften sich. Der Teufel steckte im Detail. Nichts lief mehr im Angriff zusammen. Pässe landeten immer wieder im Aus und Grimmen wurde regelrecht zum Torwurf eingeladen. Spielstände von 7:3, 13:6 und ein 15:7 für den HSV Grimmen waren bis zum Halbzeitpfiff die klaren Fakten.

Das Trainergespann Arnold/Böckmann hatte allen Grund für aufmöbelnde Worte in der Kabine. Doch auch im Abschnitt zwei zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Barlachstädter waren zwar bemüht das Spiel noch zu drehen, konnten ihren Kampfgeist aber nicht in zählbare Aktionen umsetzen. So liefen die Güstrower 66 Angriffe mit nur 23 Treffern. Das ist einfach zu wenig um einen Favoriten zu ärgern. Und so sicherte sich der HSV über weitere Spielstände von 17:9 und 22:14 den dann noch engen Sieg von 27:23.

GHV: André Pötsch, Andreas Köster, Christian Langer, Thomas Arnold, Stefan Förster, Gerald Hein, Mathias Jahn, Thomas Kahl, Andreas Nowatzki, Sebastian Nucklies, Ingmar Rinas, Christian Schmidt, Hans Schuldt

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner