27.08.2017: Reuterpokal Stavenhagen

Variantenreicher Tempohandball wird mit Reuterpokal belohnt

Traditionell folgte die 1. Männermannschaft des Güstrower HV der Einladung zum Stavenhagener Reuterpokal. Das Teilnehmerfeld war mit den Ligakonkurenten HSV Grimmen 92, der 2. Mannschaft der Mecklenburger Stiere, dem Stavenhagener SV sowie dem SV Berolina Lychen, einer Mannschaft aus der Brandenburg-Liga gut besetzt.

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Barlachstädter zunächst auf die Männer aus Brandenburg. Hier riefen die Güstrower ihr Handball-Einmal-Eins ab und konnten mit einem 11:9 Toren die ersten zwei Punkte in der Tabelle verbuchen.

Nach einem Spiel Pause startete die Partie gegen den HSV Grimmen. Eigentlich eine wohlbekannte Mannschaft, bei der man in der Vergangenheit häufig immer das Nachsehen hatte. Die Güstrower agierten hochkonzentriert und versuchten, so wenig Fehler wie möglich zu machen. Sie zwangen die HSV´ler zum Positionsspiel und vereitelten mit einer bärenstarken Abwehr und einem super Rückhalt im Tor so manchen Gegentreffer. Hingegen boten sich mehrere Gelegenheiten zu Konterläufen, die erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Am Ende der zwanzig Minuten führten die Barlachstädter mit 8:7 und sicherten sich weitere zwei Punkte.

Als drittes Spiel stand die Begegnung mit dem Gastgeber auf dem Programm. In diesem Vergleich nutzten die GHV-Männer ihr temporeiches Handballvermögen und überlegten Spielzügen und schlossen am Ende mit 8:6 ab. Weitere zwei Punkte erhöhten das Konto und bereits zu diesem Zeitpunkt winkte der Siegerpokal.

Im letzten Spiel des Tages standen sich der GHV und die 2. Vertretung der Mecklenburger Stiere gegenüber. Alle waren sich darüber im Klaren, dass auch die Schweriner in der Lage waren, ein hohes Tempo im Spiel aufrecht zu halten. Die Güstrower Männer hatten sich mit jedem Spiel des Tages gut eingefuchst und zogen alle Register. Am Ende hätte ein Unentschieden gegen die Stiere zum ersten  Platz ausgereicht, doch gegen die Männer um Trainer Westram erzielte man das beste Ergebnis mit 13:8 Toren.

Ungeschlagen nahm der Kapitän Tim Dethloff den Reuterpokal für seine Mannschaft in Empfang. Die zweite Überraschung folgte mit der Auszeichnung des besten Torwarts, die Oliver Mayer erhielt. Überglücklich machten sich alle auf den Weg nach Hause.

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner