14.01.2017: SG Greifswald-Loitz - GHV I 28:21

Oberliga-Ostsee-Spree-Absteiger geärgert

Zum ersten Punktspiel des Jahres 2017 reiste die GHV-Sieben zum Ostsee-Spree-Liga Absteiger SG Uni Greifswald/Loitz. Ziel der Mannschaft ist der sofortige Wiederaufstieg. Die Aussichten darauf stehen auch nicht schlecht, denn die SG führt seit Wochen die Tabelle in  der MV-Liga an, wobei in den letzten Punktspielen eine Schwächephase mit vier Minuspunkten eingetreten ist und auch im Landespokal schieden die Loitzer aus.

Auch die Barlachstädter gingen nicht sorgenfrei in diese Begegnung, immer noch fehlen aus unterschiedlichsten Gründen wichtige Spieler. Eines jedoch war bei den GHV-lern vorhanden, Kampfgeist und personelle Unterstützung aus der Zweiten.

Den unerwarteten absoluten Traumstart erwischten die Männer aus der Barlachstadt. In den ersten Minuten legten sie Tor um Tor vor, gewährten den Hausherren keine Chancen auf einen positiven Angriffsabschluss, so dass sie sich mit 0:3 Toren absetzen konnten. Die Loitzer mühten sich, erzielten ihren ersten Treffer (1:3), doch die Spielweise war zäh, bewegungslos und arm an Spielideen. Den klareren und spielbestimmenden Überblick hatten die Männer aus Güstrow. Immer wieder gelang ihnen der positive Abschluss mit 6:3, 9:5 und 11:7 dominierten die Gäste in die Phase das Spiel. Bis zur Halbzeitpause konnte Loitz zwar auf 9:11 verkürzen, aber Halbzeit eins ging eindeutig an die Güstrower.

In der Pause bekamen die Hausherren die entsprechende Standpauke von Trainer Einweg. Auch die Heimfans waren mit der Leistung ihrer Jungs keineswegs zufrieden und hatten sich gegen Güstrow wohl ein anderes Spiel vorgestellt.

Nach Wiederanpfiff war dann tatsächlich die Loitzer-Sieben erwacht und die Zuschauer sahen eine frisch aufspielende Truppe. Der Rückstand wurde aufgeholt und ab 11:11 lieferten sich beide Teams einen Schlagabtausch, in den die Güstrower bis zum 15:15 mithalten konnten. Aufgrund der Personaldecke gerieten die Gäste dann allmählich in den Rückstand, kämpften zwar verbissen, um den Abstand nicht zu groß werden zu lassen. Doch jeden kleinsten Fehler der Barlachstädter nutzten die Hausherren zu Konterläufen mit positivem Abschluss aus.

Mit 28:21 ging die Partie an Loitz, doch Güstrow hat dem Favoriten lange Paroli geboten, den mitgereisten Güstrower Fans ein spannendes Spiel gezeigt und sich trotzdem sehr gut verkauft.

GHV: Oliver Mayer, Marcel Tiedemann (1), Michael Köhler (4), Paul Golatowski (3), Tim Dethloff (9), Christoph Götze, Peter Ritzrau (1), Thilo Severin, Moritz Langer, Tom Golatowski (3)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner