15.10.2016: Stavenhagener SV – GHV I 21:20

Hohe Moral nicht belohnt

Für die GHV Männer stand am Samstag erneut eine Auswärtspartie auf dem Programm. Ziel des Ausflugs war das Spiel beim Stavenhagener SV. Obwohl das GHV-Team durch Verletzungen und Krankheit personell immer noch arg eingeschränkt ist, hatten sich die Männer für Stavenhagen einiges vorgenommen. Kämpfen bis zum Schluss und in keiner Weise beim SSV „ unter die Räder“ kommen.

Nach Anpfiff durch die Unparteiischen verging schon eine gewisse Zeit, bis sich beide Mannschaften aufeinander eingestellt hatten. Mit Corvin Obst eröffneten die Reuterstädter den Torreigen. Auf Güstrower Seite wurde ausgeglichen. Erneut legten die Hausherren vor, wobei wiederrum die Gäste zum 2:2 erfolgreich abschlossen. Im Anschluss zeigte der SSV sein Gesicht und drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Mit Andre Pötsch im Tor boten sie den Garanten für das sich abzeichnende Ergebnis. Zwar führten die SSV´ler, doch auch in ihren Reihen war die Chancenverwertung nicht optimal. Sowohl auf Seite der Gastgeber als auch beim GHV landeten Bälle am Pfosten oder wurden ein Opfer des Schlussmannes. In Hälfte eins liefen die  Barlachstädter teilweise mit bis zu sechs Toren hinterher (13:7). Aber Aufgeben stand nicht auf dem Zettel der Barlachstädter. Sie kämpften, probierten alle Möglichkeiten aus dem erlernten Handball-ABC und konnten an diesem Tag auf den Rückhalt von Max Godow im Tor bauen. Bis zum Pausenpfiff holten sie Tor um Tor auf und gingen nur mit drei Toren Rückstand (14:11) in die Kabine.

Durchgang zwei verlief analog dem Ersten. Die Hausherren zogen das Spiel auf. Ehe man sich versah, lagen die Güstrower wieder mit sechs Toren hinten (20:14). Doch dann entwickelte sich ein wahrer Handballkrimi. Die Reuterstädter glaubten sich anscheinend bereits auf der Siegerstraße, hatte aber nicht mit der Moral und dem Kampfeswillen der Güstrower gerechnet. Der Kopf wurde nicht in den Sand gesteckt, sondern die Aufholjagd begann. Tor um Tor rückte man heran. Im Güstrower Tor fischte Max Godow oftmals den Ball rechtzeitig weg und bot somit seinen „Feldaktiven“ Gelegenheit weiter zu verkürzen. Leider war auch das Pech mitgereist und die Bälle wurden nicht immer in „Zählbares“ verwandelt. Bis zur letzten Spielminute war der GHV beim 21:20 dran. Nach einem Foul gegen den Güstrower Kapitän entschieden die Schiedsrichter auf Strafwurf zu Gunsten der Gäste. Doch dieser landete leider nicht im SSV Kasten. Der letzte Angriff der Reuterstädter lief ins Leere, doch die verbleibenden 3 Sekunden reichten nicht aus, um die Moral und den Kampfgeist an diesem Tag zu belohnen. Das Spiel war zwar verloren, aber man war nicht unter die Räder gekommen.

GHV: Max Godow , Thomas Kahl, Dorian Froriep (5), Paul Golatowski (4), André Regge (2), Lasse Schimmler (2), Tim Dethloff (6), Peter Ritzrau (1)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner