08.10.2016: TSG Wismar – Güstrower HV 25:23

Punktgewinn in Wismar knapp verpaßt

Fuhr man in Vorjahren zur TSG Wismar, dann bestritt man Männerspiele in der Verbandsliga. In der neuen Handballsaison 2016/17 trifft man auf eine neue TSG. Sie setzt sich sich fast komplett aus Spielern zusammen die im Vorjahr in erster Linie für den SV Mecklenburg Schwerin aufgelafen sind. Wismars Trainer Sven Hünerbein führte in der Saison 2015/16 die 2. Vertretung der "Stiere" zum Vizelandesmeistertitel in der MV-Liga. Für die neue Saison suchte er sich seine neue Wirkungsstätte bei TSG und nahm eine Vielzahl von Spielern der 2. Vertretung der Stiere mit. Mit Tom Koop, der über Erfahrungen aus der 3. Liga verfügt, stehen im TSG Kader auch Andreas Link, Florian Maske, Eric Dörffel und Hannes Jehring. Obwohl die TSG der Aufsteiger asu der Verbandsliga ist, agieren dann doch viele erfahrene MV-Liga-Spieler auf der Platte.

Für die Männer des GHV standen am 08.Oktober die Vorzeichen eher schlecht, da der Stammkader krankheitsbedingt sehr dezimiert war. Um trotzdem eine spielfähige Mannschaft zu stellen, erklärten sich Männer aus der 2. Männermannschaft bereit, die Fahrt nach Wismar anzutreten.

Nach Anpfiff nahmen die Schützlinge von Trainer Mayer/Köhler die Arbeit auf und gingen mit 2:0 Toren in Führung. Bereits beim 3:3 hatten sich beide Teams aufeinander eingestellt. Nun folgte ein über weite Strecken ausgeglichenes Spiel. Beim 8:8 nach ca. 20 gespielten Minuten war immer noch alles offen. Doch dann machte sich bei den GHV´lern eine Unruhe breit, die zu Fehlpässen, Abstimmungsschwierigkeiten und Fehlwürfen führten. Die Hausherren wußten diese Chance zu nutzen und erhöhten bis zur Pause auf 15:10.

Entsprechend fiel die Pausenansprache von den GHV-Trainern aus. Nach Wiederanpfiff agierten die Barlachstädter konsequenter. Sie arbeiteten in der Abwehr besser und kamen auch im Angriff effektiver zum Torerfolg. Dies beeindruckte die Hausherren, die etwas aus dem Konzept gerieten. Beim 18:16 hatten die GHV-Männer den Rückstand stark verkürzt. Die Wismeraner nahmen in der Folge Michael Köhler und Tim Dethloff in persönliche Manndeckung und entschärften so das Güstrower Angriffsspiel. Bis zum Ende der Partie gelang es keiner Mannschaft am Torabstand etwas zu ändern, Güstrow gelang es nicht mehr die Führung zu übernehmen und die TSG setzte sich nicht weiter ab. So blinkte nach 60 Minuten ein 25:23 zu Gunsten der Heimmannschaft an der Anzeigetafel.

Danken möchte die 1. Männer Thomas Voß, Thomas Boche, Tobias Nath, Patrick Stelley, Christoph Götze und Niklas Herzberg aus der Zweiten, die das Team an diesem Tag sehr gut unterstützte.

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner