06.03.2016: Stralsunder HV II – GHV I 27:21

Dem Favoriten lange Paroli geboten

Stark gekämpft aber am Ende doch etwas zu hoch verloren.

Unter dem Motto „Kaffeefahrt“ reiste die 1. Männermannschaft des GHV am ersten Märzsonntag nach Stralsund. Dort wartete der Tabellenzweite der MV-Liga, die Drittligareserve des Stralsunder HV.

Das Hinspiel ging deutlich zu Gunsten der Strelasunder aus und für diese Panne wollten die Männer vom GHV sich revanchieren, obwohl sie sich durchaus bewusst waren, dass mit einem Sieg nicht zu rechnen ist. Dennoch hatten sie sich vorgenommen, die Hausherren solange es ging, zu ärgern.

Mit ausreichend Motivation und Schwung landeten die Barlachstädter die ersten beiden Treffer des Tages, bevor die Männer um Markus Dau in die Spur kamen. Diese ließen sich nicht lange bitten, holten auf, glichen aus und übernahmen das Zepter. Ein leichtes Spiel wurde es für die Stralsunder jedoch nicht. Güstrow zeigte im ersten Durchgang eine kompakte Abwehrleistung. Dafür spricht, dass die Hausherren aus dem Positionsangriff heraus nicht unbedingt erfolgreich abschlossen. Die Hälfte der Treffer aus Halbzeit eins erzielten sie über einfache Kontertore. Es gelang ihnen nicht sich entscheidend abzusetzen, da die Gäste verbissen dran blieben, womit sich beide Mannschaften beim 12:11 in die Pause verabschiedeten.

Die ersten fünf Minuten von Durchgang zwei gehörten den Schützlingen von Mayer/Köhler. Sie erzielten den Ausgleich zum 12:12. In den zwei folgenden Angriffen gelang es ihnen aber nicht die Führung zu übernehmen. Somit übernahmen die Hausherren den Staffelstab beim 13:12 erneut. Die Barlachstädter konnten nochmals zum 13:13 ausgleichen, doch dann riss der Spielfaden. Überhastete Würfe, technische Fehler und liegengelassene Chancen vom Strafpunkt brachten die SHV-Männer auf die Siegerstraße. Mehrere Konterläufe wurden erfolgreich abgeschlossen, so dass der Vorsprung auf  bis zu sechs Tore ausgebaut werden konnte. Die Barlachstädter mühten sich zwar, schafften es aber nicht mehr den Anschluss herzustellen. Hinzu kam, dass man nur mit einem kleinen Kader angereist war und nun die Kräfte allmählich dahinschwanden. Über Einzelaktionen mit Spiel in die Tiefe versuchte man, das Ruder herumzureißen, was aber nicht so klappte wie es geplant war.

Beim Stand von 27:21 endete das Spiel. Insgesamt hat das GHV Team gut gekämpft, wobei man resümierend feststellen musste, dass die Niederlage doch drei bis vier Tore zu hoch ausgefallen ist. Lobenswert an diesem Tag ist die starke Leistung der beiden Torhüter, die den Stralsundern das Leben recht schwer gemacht haben.

GHV: Max Godow, Oliver Mayer, Thomas Kahl (6), Marcel Tiedemann (1), Dorian Froriep (1), Lukas Müller (2), Daniel Niemann (2), Paul Golatowski, Erik Voß, Tim Dethloff (9)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner