17.01.2015: Güstrower HV I – SG Crivitz-Banzkow 24:24

Punktgewinn nach Spitzenspiel

Am 17. Januar 2014 empfingen die GHV Männer das Team der SG Crivitz-Banzkow zum Spitzenspiel in der Verbandsliga West. Das Resultat dieses Spiels ist richtungsweisend für die weitere Platzierung in der Verbandsliga West. Tabellenplatz vor dem Spiel 2. GHV, 3. Crivitz-Banzkow.

In der Hinrunde mussten sich die Männer um Trainer Holger Schneider leider mit 30:23 geschlagen geben. Daher hatten sich die Barlachstädert sehr viel für dieses Match vorgenommen und auch während der Weihnachtsferien zusätzliche Trainingseinheiten eingeschoben, um gestärkt in diese Partie starten zu können. Die Gäste bestritten am Vorabend noch ein Nachholepunktspiel gegen den TSV Bützow, welches sie mit 30:24 gewannen. Gestärkt durch den Sieg reisten sie in die Barlachstadt an.

Schon vor dem Spiel lag in der Kessiner Halle Hochspannung in der Luft, deutlich vor dem Anpfiff füllten sich die Zuschauerplätze. Rund 120 Gäste wollten unbedingt dabei sein und die Schützlinge von Holger Schneider lautstark unterstützen.

Pünktlich begann die Partie und nach einem Abtasten beider Mannschaften eröffnete die SG den Torreigen. Der GHV legte entsprechend nach, also 1:1. In den ersten fünfzehn Minuten konnte sich keine Mannschaft absetzen und die Torausbeute war gering (3:3). Langsam nahm der GHV-Express Fahrt auf und erkämpfte sich einen zwei Tore Vorsprung. In der 25. Spielminute entschieden die Unparteiischen, dass Paul Golatowski nach Foulspiel das Parkett durch eine Rote Karte verlassen muss. Mental zeigte es entsprechende Wirkung, der Trainer musste die Positionen umstellen und diese Unruhe nutzten die Gäste. Sie stellten Gleichstand her und zogen mit zwei Toren davon. Beim Stand von 10:12 machten sich beide Teams auf den Weg in die Kabine.

Nach Wiederanpfiff von Hälfte zwei konnten die Hausherren den Anschlusstreffer verbuchen. Angetrieben vom Publikum schafften die Güstrower beim 13:13 den Ausgleich. Aber die SG brachte immer wieder die harte Schule der Handballerfahrung mit auf die Platte, so dass für sie weitere dreimal ein Enteilen um drei Tore möglich war. (13:16, 16:19, 18:21). Der GHV steckte aber nicht auf, zwar wurden einige Chancen ausgelassen, aber der Siebenmeterteufel war aus der Halle verbannt worden, alle Strafwürfe konnten vollständig verwandelt werden.

Der siebte Feldspieler hieß an diesem Tag „Kampfgeist“. Unterstützt vom GHV-Publikum kämpften die Hausherren verbissen und verkürzten immer wieder den Rückstand. In der letzten Spielminute gestaltete sich die Partie als wahrer Handballkrimi. Güstrow lag mit zwei Toren zurück. Die SG nahm bei Minute 59:20 eine Auszeit, konnte jedoch bei Wiederanpfiff den Angriff nicht positiv abschließen. Im Gegenzug erzielte Tim Dethloff den Anschlusstreffer zum 23:24. Die Zeit rann, die SG hatte wieder Pech und vertändelte den Ball. Zehn Sekunden vor Schluss legte nun seinerseits GHV-Coach Holger Schneider die grüne Karte am Zeitnehmertisch ab. Auszeit für den GHV. Die Männer erhielten für die letzten 10 Sekunden klare Anweisungen. Wiederanpfiff und der Ball wurde gespielt und in der letzten Sekunde nutzte Felix Elsner die Gelegenheit zum Wurf, Tor und Ausgleich. An der Anzeigetafel stand 24:24.

Die Halle bebte; die Zuschauer jubelten, die Spieler lagen sich in den Armen und waren überglücklich über diesen Punktgewinn in der letzten Sekunde. Mit diesem Ergebnis behauptet sich der GHV weiter auf Platz zwei, punktgleich mit der SG jedoch mit einem leicht besseren Torverhältnis.

GHV: Michael Tessenow und Max Godow im Tor, Philipp Kaiser, Thomas Kahl (2), Michael Köhler (3), Dorian Froriep, Lucas Fritsche, Clemens Palm (2), Felix Elsner (4), Paul Golatowski (2), Bastian Lange, Christoph Böcker (3), Tobias Verhoef, Tim Dethloff (8) 

 

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner