20.09.2008: SV Post Schwerin II – Güstrower HV 31:26

Kampfgeist führte nicht zum Erfolg

Zu ihrem ersten Auswärtsspiel der neuen Saison mußte die C-Jugend nach Banzkow reisen, wo uns als Gegner in der Oberliga M-V die 2. Mannschaft des SV Post Telekom Schwerin erwartete. Nach einer guten Saisonvorbereitung war es das Ziel der Mannschaft, zwei Punkte mit nach Güstrow zu nehmen. Leider plagten uns gleich im ersten Spiel Krankheits- und Verletzungssorgen, so dass wir nicht mit der optimalen Aufstellung starten konnten.Den Beginn des Spiels haben die Jungs aus Güstrow total verschlafen. Die Schweriner, die bereits ein Punktspiel hinter sich hatten, legten gleich voll los und bevor die GHV-Jungen ihr erstes Tor erzielen konnten, hatten die Postler schon drei Mal getroffen. Und es sollte noch schlimmer kommen. Nach 7 Minuten beim Spielstand von 8:2 für die Schweriner griff der Güstrower Trainer zur Grünen Karte und nahm seine Auszeit mit dem Ziel, seine Jungen wachzurütteln. Dies gelang, denn von da an ging ein Ruck durch das Güstrower Team. Mit neuem Kampfgeist und mehr Engagement aller Spieler des GHV-Teams kämpften sie sich Tor um Tor heran und konnten den Vorsprung des SV Post Schwerin auf 11:9 verkürzen. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang konnten die Güstrower lange Zeit das Spiel offen halten. Schwerin schaffte es nicht, den Vorsprung wesentlich auszubauen. Immer wieder kamen die Jungen aus Güstrow durch beherzte Aktionen heran. Aber jetzt trat das ein, was viele befürchtet hatten. Allmählich ließen Kraft und Kondition der Güstrower nach, denn durch die knapp besetzte Bank blieb den Spielern um Tim Dethloff wenig Zeit zum Durchatmen. Diese Phase konnten die Postler nutzen, um den Vorsprung wieder auf 20:15 auszubauen. Doch die Jungen aus der Barlachstadt versuchten alles, um dran zu bleiben. Dies gelang, denn durch viel Kampfgeist kämpften sie sich sogar auf 21:20 heran. Nun schien ein Sieg doch noch erreichbar. Leider schlichen sich jetzt kleine Unkonzentriertheiten in das Güstrower Spiel ein, was es den Schwerinern wesentlich erleichterte, das Spiel endgültig für sich zu entscheiden. Tor um Tor legten sie vor und zogen auf den Endstand von 31:26 davon. Die Jungen aus Güstrow taten ihr Möglichstes, aber es gelang in der Schlussphase nicht mehr viel. Im Güstrower Spiel waren es vor allem Bastian Lange und Max Godow, die durch ihre persönliche Leistungssteigerung im Spielverlauf ihre Mitspieler mitzogen. Aufmerksam und konzentriert durch Tim geführt, zeigte das Güstrower Team Moral und Kampfgeist. Trotz der Niederlage waren alle recht zufrieden, denn der Kampfgeist der Güstrower hatte alle überzeugt und bei vollbesetzter Bank wäre das Spiel wahrscheinlich anders verlaufen. Bleibt zu hoffen, dass die Spieler des Güstrower HV diese Einstellung und den Kampfgeist in die nächsten Spiele mitnehmen können.

GHV mit: Max Godow – Tim Dethloff, Bastian Lange, Stefan Zerbe, Alex Baumgardt, Cornelius Grosse, Patrick Golatowski, René Schulz, Wladik Schulmann

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner