05.10.2013: Güstrower HV – HSG Uni Rostock 43:38

Zwei Punkte……. Endlich

Am ersten Oktobersamstag empfingen die Güstrower Handballmänner die Vertretung der HSG Uni Rostock zum vierten Saisonspiel in der Verbandsliga West. Nach drei Niederlagen wünschten sich Spieler und Fans, endlich zwei Punkte auf dem Konto verbuchen zu können.

Spiele gegen die HSG Uni Rostock sind jedes Mal mit einer kleinen Überraschung verbunden, man weiß im Vorfeld nie so ganz genau wer auflaufen wird. Das Team rekrutiert sich zum Teil aus Studenten der Uni Rostock und kann diese Saison auf über zwanzig Handballbegeisterte zurückgreifen.

Das Auftakttor war der erste Treffer der Heimmannschaft, wurde aber postwendend durch die Gäste egalisiert. Der GHV musste auf seinen Stammkeeper Max Godow verzichten, der A-Jugendschlussmann Felix Rybacki verletzte sich bei der Erwärmung und so stand Sven Rothbart aus der Dritten kurzfristig zwischen den Pfosten der Ersten. Er fügte sich exzellent ins Spiel ein und gab der Mannschaft den notwendigen Rückhalt.
Langsam bauten die Hausherren ihre Führung aus, Ballgewinne in der Abwehr wurden nach leichten Anfangsproblemen zunehmend sicherer per Konter im Gästekasten untergebracht. Dieses Muster übernahmen dann aber leider auch die Gäste und so wurden bis zum Halbzeitstand ganze 39 Bälle (21:18 für den GHV) in den jeweiligen Kästen versenkt.

Das drei Tore Führung bei weitem nicht für einen Sieg reichen müssen, mussten die Barlachstädter diese Saison bereits schmerzhaft erfahren und so hieß es weiter wachsam sein und jede Chance nutzen.

Halbzeit zwei startete mit einem Tor für Uni Rostock, die Jungs wollten sich nicht geschlagen geben und legten sofort nach. Nach dem erkämpften Ausgleich übernahmen die Gäste gar die Führung. Rechtzeitig besannen sich die Gastgeber aber auf ihr können, legten sprichwörtlich den Konzentrationsschalter auf volle Leistung und erkämpften sich Ball um Ball. Der Turbo wurde gezündet und ein Konter nach dem anderen im Gästetor versenkt. Über die Stationen 27:25, 32:28, 36:30 arbeiteten die Güstrower konzentrierter als in den vergangenen Spielen am Fundament für den in Aussicht stehenden Sieg. Die HSG wehrte sich, aber als der Spielmacher der  Rostocker in Manndeckung genommen wurde, fehlten den Gästen die Mittel, das Spiel nochmals zu kippen.

Beim Stand von 43:38 für die Heimmannschaft ertönte der ersehnte Schlusspfiff. Die lange Vorbereitungszeit hat endlich Früchte getragen, mit Konzentration bis zum Ende und vielleicht auch ein wenig Glück hält das GHV-Team in der Verbandsliga sehr gut mit. Insgesamt war es mit 81 Treffern in sechzig Minuten ein sehr torreiches Spiel.

GHV: Sven Rothbart, Felix Rybacki, Philipp Kaiser (1), Thomas Kahl (7), Matthias Kahl, Christoph Bugs (4), Clemens Palm (7), Felix Elsner (7), Paul Golatowski (8), Tim Dethloff (9), Michael Langer 

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner