15.09.2013: GHV III – TSV Goldberg 25:31

3. Männer des GHV verdattelt 1.Heimspiel

Das Auftaktspiel der Saison 2012/2013 bestritt die „Dritte“ des GHV vor heimischem Publikum gegen den TSV Goldberg. Etwas Panik hatte sich in der Mannschaft breit gemacht, als zu Trainingsbeginn im August bekannt wurde, dass Lohse und Maack die Mannschaft aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen verlassen haben. Während Maack der Mannschaft zwar betreuerisch erhalten bleibt, zog es Lohse aus beruflichen Gründen in die Ferne. Doch dann fanden Schwaan, Severin, Rothbart und Wohlgemuth den Weg wieder zurück zum Handball und sind verständlicherweise willkommende Verstärkung der Mannschaft. Nur noch sieben Mannschaften sind in der Bezirksliga West übrig geblieben, also werden zwangsläufig wenig Punktspiele zu bestreiten sein.

Schnell, flüssig, spritzig sollte die Spielweise des GHV sein, ähnlich schnurrend wie ein 911er Porsche. Heraus kam nur ein stotternder Zweitakter, der auf maximal einem Pott lief. Goldberg erzielte den ersten Treffer, den Eickhoff ausgleichen konnte. Eine angezogene Handbremse war schuld, dass die Gäste auf 1:4 davon zogen, bevor Kruse den zweiten GHV-Treffer erzielte. Wieder Kruse, der per verwandelten Strafwurf auf 3:5 verkürzen konnte. Doch noch immer zündeten nicht alle Kerzen beim GHV, Goldberg eilte auf 3:8 davon. Die Abwehrarbeit der Güstrower war mit etlichen Pannen bestückt.

Freiwurf für den GHV, Mauer gestellt, Severin läuft an und Tor. Im Gegenzug hält Wohlgemuth das GHV – Tor sauber und Tetzlaff verkürzt auf 5:8. Wieder kein Treffer für die Gäste, Schneider passt clever auf Eickhoff, 6:8, aber die Unzufriedenheit über die eigene Leistung bremste den GHV weiter aus. Zeitstrafe wegen Kappeleien für Eickhoff und seinen Goldberger Gegenspieler. Goldberg stellte den 4-Tore Abstand wieder her, Kruse verwandelte sicher einen Siebenmeter, 11:14. Schwaan gab mit zwei Toren in Folge seinen Einstand und die Mannschaften gingen beim 13:16 zur Halbzeitpause in ihre Kabinen.

15:20 nach fünf Spielminuten in der zweiten Spielhälfte. Eickhoff gut gedeckt von den Gästen, kann sich irgendwie trotzdem durchsetzten und trifft, Klink läuft an, schraubt sich hoch – wieder ein Tor für den GHV, 17:21. Doch die Deckungsarbeit des GHV weiter katastrophal. Konter des GHV, Ball auf Tetzlaff viel zu weit nach vorn, doch der sprintet und schlägt kurz vor dem Sechser den Ball ins Tor. Dann noch ein Konter und die Güstrower waren auf 19:21 wieder heran. Noch zwanzig Minuten, Zeit genug, den Turbo einzuschalten und das Spiel zu drehen. Aber Goldberg legte mit einer Auszeit einen Boxenstopp ein. Sollte diese Taktik aufgehen, das neu entflammte schnelle Angriffsspiel des GHV unterbinden? Die Nicklichkeiten zwischen den Gegenspielern häufen sich, doppelte Zeitstrafe für Goldberg, die der GHV nur für ein einziges Tor nutzen kann. Aber auch bei den Güstrower häufen sich die Zeitstrafen, verstärkt sich der Unmut über die eigene Fehlbarkeit. Hatte man sich doch personell überlegen geglaubt. 25:31 mussten sich die Güstrower geschlagen geben. In sechs Wochen ist erst das nächste Punktspiel, Zeit genug, noch etwas an den Einstellung zu basteln.

GHV: Rothbart, Wohlgemuth – Kruse (4), Knütter (1), Severin (1), Klink (4), Eickhoff (6), Jokisch, Schneider (2), Lindenau, Schwaan (2), Tetzlaff (5)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner