03.03.2012: SG Bützow-Güstrow – SV Eintracht Rostock 21:22

Klasse Spiel – erste Punkte waren drin

Die Frauenmannschaft der SG Bützow-Güstrow bestritt am 03. März ihr vorletztes Heimspiel in der Mecklenburg-Vorpommern-Liga gegen den derzeitigen Tabellenvierten aus Rostock. Zwar verloren sie gegen den haushohen Favoriten Eintracht Rostock denkbar knapp und unglücklich mit 21:22 (11:12), konnten aber beweisen das sie unter bestimmten Voraussetzungen durchaus in der Lage sind in der Liga mithalten zu können.

Die SG Bützow-Güstrow bestreitet in dieser Saison ein regelrechtes Spielkarussell. Gerade mal bei zwei Saisonspielen konnten Trainer Jens-Peter Kruse und Jürgen Klink auf eine volle Mannschaft zurückgreifen. Resultat: Beide Spiele gingen unverdient knapp mit einem Tor verloren. Die Hinrunde bestritt die Mannschaft fast komplett ohne etatmäßigen Torwart, was in dieser Liga kaum auszugleichen ist. In den vorherigen Spielen gab die hohe Fehlerquote der technischen Fehler oft den Ausschlag für die eindeutigen Niederlagen. Jedoch mit einer guten Personaldecke und der nötigen Wut im Bauch spielten die Gastgeber gegen Rostock von Beginn an eine gute Partie. Die Abstimmung innerhalb der Abwehr klappte sehr gut, aber das war in der bisherigen Saison auch noch nie das Hauptproblem. Größtes Manko war bisher der Angriff und die Torhüterposition. Die Torhüterposition ist zum Glück für die SG seit dem Zugang von Julia Staude seit dem letzten Spiel wieder besetzt. Die Angriffe können von nun an aus einer gut agierenden Abwehr und dem großen Halt aus dem Tor gut vorbereitet werden. Eintracht Rostock wählte zu Beginn die sehr offensive aggressive 4:2 Deckung. Die Frauen der SG brauchten zunächst ein paar Minuten, um sich drauf einzustellen, fanden dann aber Mittel und Wege um den Ball im gegnerischen Tor zu versenken. Vor allem Jaqueline Wegener knackte den Abwehrriegel immer öfter und zwang den Rostocker Trainer dazu auf die defensivere Variante umzustellen. Die Basis für den Sieg wurde in der Abwehr gelegt, die technischen Fehler konnten deutlich reduziert werden und im Angriff zeigten die SG Damen großes Durchsetzungsvermögen. Wäre da nicht die Chanceverwertung an diesem Tag, zu viele Bälle wurden liegen gelassen und Chancen im konsequenten Abschluss blieben ungenutzt. Die SG erkämpfte sich in der ersten Halbzeit sogar eine zwei Tore Führung, konnte diese jedoch nicht halten. Im folgenden Spielverlauf waren die Gastgeber den Favoriten aus Rostock zwar immer dicht auf den Fersen und schafften kurz vor Schluss durch einen Strafwurf sogar noch den Ausgleich zum 21:21. Doch leider waren noch zwei Minuten zu spielen und wer den Handball kennt weiß es kann in dieser Zeit noch viel passieren.

Durch Unaufmerksamkeiten kassierte die SG kurz vor Abpfiff gleich zwei Zeitstrafen und einen Strafwurf gegen sich. Dieser wurde dann auch noch durch eine ehemalige Spielerin der SG zum 21:22 verwandelt. Ein letzter Angriff der Bützower- und Güstrowerinnen in doppelter Unterzahl fand jedoch nicht mehr den Weg ins Tor der Rostockerinnen. „Die Summe aller hundertprozentigen Chancen brachte uns heute um den Sieg, groß meckern kann ich heute gar nicht so richtig. Ich hätte den Frauen die ersten zwei Punkte gegönnt. Wir werden versuchen diese dann gegen Motor Barth zu holen“ so Trainer Jens-Peter Kruse kurz nach dem Spiel.

Für die Moral verdienen die Spielerinnen Respekt und Anerkennung. Wie es mit der Mannschaft weiter gehen wird, entscheidet sich erst in den nächsten Wochen.

SG: Staude, Kahnert, Wegener (6), Schult, Klink (2), Krug (2), Schmidt (1), Käther, Sachs (3), Krupke (1), Palme (2), Pusch (1), Kröning (1), Zech (2)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner