11.02.2012: Güstrower HV I – SG Banzkow-Leezen 24:42

Moral unschlagbar

Am 11.Februar empfing der GHV in der Sporthalle Kessiner Straße die SG Banzkow-Leezen zum Punktspiel in der Mecklenburg-Vorpommern-Liga. Für die Barlachstädter gilt es in jedem Spiel die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Das dies keine leichte Aufgaben werden würde, war dem Team seit Saisonbeginn bekannt und trotzdem stellten und stellen sich die GHV-ler dieser wahrlich nicht einfachen Aufgabe.
Vom Papier her wäre man eigentlich zu elft gewesen, aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Nachdem Rayko Klink sich in der Vorwoche im Spiel gegen den Ribnitzer HV verletzte, Thomas Kahl und Paul Golatowski arbeitstechnisch nicht zur Verfügung standen und Eric Voß sich im verdienten Winterurlaub befindet, liefen sieben wackere Güstrower zum Spiel gegen Banzkow-Leezen auf.
Da sich Trainer Harry Jankowski ebenfalls im Urlaub befindet nahm kurzfristig Heiko Arnold seinen Platz auf der Güstrower Bank ein. Ihm zur Seite stand mit Peter Georg, er gab damit sein Debüt im Männerbereich, der Co-Trainer der Güstrower A-Jugend.

Unmittelbar nach dem Anpfiff durch die Crivitzer Unparteiischen legten beide Teams los wie die Feuerwehr, also war für die Gastgeber wieder kräftezehrender Tempohandball angesagt. Einem Treffer der Gäste folgte der Ausgleich der Güstrower. Bis zum 5:6 konnten die Güstrower den Anschluss halten, dann hatten die Gäste ihre Linie gefunden und übernahmen nun das Zepter. Schock für den GHV dann in der 22. Spielminute. Maik Pentzold, einer der etatmäßigen GHV-Torleute musste heute „draußen“ spielen, zeigte in Torhütermanier Einsatz am Kreis, stürzte und verletzte sich so sehr an der Schulter das er nicht weiter spielen konnte. Das hieß für die Gastgeber 38 Minuten permanente Unterzahl.
Die Abwehr mühte sich redlich, Max Godow im Güstrower Tor unterstützte seine Vorderleute nach Kräften, aber die Gäste nutzten ihre Chance und machten aus einem 14:6 ein 24:9.
Halbzeitpfiff und verdiente Atempause für die Güstrower-Jungs. Coach Heiko Arnold fand in der Kabine die richtigen Worte und so kamen die Gastgeber moralisch gestärkt aus der Halbzeit, bereit den Gästen weitere Tore abzutrotzen.

Aber auch das Team aus der Lewitz hatte die Pause zur Stärkung genutzt und setzte weiter die Akzente. Schnell legten die Gäste sieben Tore nach und enteilten somit auf 31:9. Die Barlachstädter gaben aber nicht auf und vielleicht schaltete Banzkow-Leezen auch einen Gang zurück, jedenfalls fanden die Güstrower zurück ins Spiel. Besonders Philipp Kaiser hatte am heutigen Tag ein gutes Händchen, seine Würfe fanden acht Mal den Weg ins gegnerische Tor.
Alles in allem kämpften die wackeren Güstrower bis zum Schlusspfiff mit erhobenem Haupt.
Das Spiel endete mit 42:24 für die Gäste, die somit zwei für sie wichtige Punkte einfahren konnten. Auch wenn es für Moral, Kampfgeist und faires Spiel keine Sonderpunkte gibt, aber die imaginären Punkte dafür blieben zweifelsohne in der Barlachstadt.

Nun können die Barlachstädter zwei Wochen ausruhen. Die nächste Partie in der MV-Liga ist am 25.02. in der Bützower Wilhelm-Schröder-Sporthalle gegen den TSV.

GHV: Pentzold, Godow, Arnold (5), Georg (4), Dethloff (5), Kaiser (8), M. Kahl (2)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner