04.02.2012: Ribnitzer HV – Güstrower HV I 31:21

GHV = Güstrow Hat Verloren?

Am Samstag reiste die 1. Männermannschaft des GHV in Bestbesetzung und mit einem vollen Fanbus zum anstehenden Auswärtsspiel. Vorstand, Trainerstab, Fans, ehrenamtliche Helfer sowie das Team hatten keine Mühen gescheut alles für einen weiteren Punktspielerfolg in die Wege zu leiten. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass man die Gastgeber in eigener Halle mit hohem Tempo gegen die Wand spielte und am Ende ein deutlicher Sieg zu Buche stand. Auf dem Rückweg wurde dann mit den Fans gefeiert wie es sich gehört und alle gingen zufrieden und froh ins Wochenende.

Diese Zeiten sind garnicht so lange her doch die Realität sieht mittlerweile etwas anders aus. An diesem Wochenende wehrte sich der GHV einmal mehr mit Händen und Füßen gegen den drohenden Abstieg aus der MV-Liga. Verstärkt mit Spielern aus der 2. Männermannschaft und allen die aus der 3. Männermannschaft zur Verfügung standen, reiste das "Aushängeschild" des Vereins mit voller Kapelle - also 7 Spielern - in das kalte Ribnitz. Damit war es natürlich nicht einfach für den Trainer eine Auswahl zu treffen, wer nun zuerst auf die Platte sollte. Das Spiel begann um 18 Uhr, 10 Minuten später stand es 10:2. Dann fand der GHV auch langsam und bedächtig ins Spiel und die wenigen Tapferen versuchten zu retten was zu retten war damit es nicht wieder eine Klatsche wie die Woche zuvor gab. Die Deckung wurde umgestellt und half ihrem guten Torwart Max Godow danach besser. Auch im Angriff konnte man sich nun steigern und zumindest den 10 Tore Abstand halten. Bis zur Pause ging es nun hin und her und mit 20:9 war man noch ganz gut dabei.

Mit Zuversicht und erhobenen Hauptes ging es in die 2. Hälfte und man zeigte dem Gastgeber das man auch ohne eine volle Bank und ohne viel Schnickschnack mithalten konnte. Das Ergebnis zu drehen war unrealistisch, sich so teuer wie möglich zu verkaufen gelang den Spielern unter Trainer Jankowski aber. Ein Bauerntrick hier und ein Doppelpass da und schon war Ribnitz überrascht und ausgespielt. Die jungen Wilden Dethloff, Kaiser und Georg wurden mit in die Verantwortung gezwungen und trafen zusammen elf mal. Damit konnten sie sogar einmal mehr einnetzen als die "Alten" Arnold, Golatowski und Klink. Am wichtigsten war jedoch, das sich niemand hängen ließ und man es Ribnitz so schwer wie möglich machte zum Torerfolg zu kommen. Die zweite Hälfte ging zu Gunsten des GHV mit 12:11 aus, in der Summe reichte es dennoch nur zu einem 21:31.

GHV: Godow, Kaiser (2), Georg (4), Golatowski (2), Arnold (2), Dethloff (5), Klink (6)

 

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner