21.01.2012: Güstrower HV III – TSV Goldberg 34:24

GHV III startet erfolgreich ins neue Jahr

Am 21.Januar 2012 trat die 3.Männermannschaft des GHV zu ihrem ersten Punktspiel 2012 an. Der Gegner in eigener Halle hieß TSV Goldberg. Das Hinspiel ging 21:21 aus, doch heute wollte der GHV beide Punkte zu Hause einheimsen.

O.Schröder, Schneider und Froriep gingen forsch voran, 3:0 für die Gastgeber. Die konsequente Güstrower Abwehrarbeit und ein gut aufgelegter Ullrich im Tor, machten den Goldbergern das Leben schwer. Würde sich endlich die Blockade bei Severin gelöst haben, als er zum 5:2 einlochte? Auf eine Antwort mußte gewartet werden, denn Besagter durfte für zwei Minuten auf die Bank wegen Meckerns. Schröder, Ausführender eines Eckballs, sah Lohse einlaufen, der vollstreckte zum 6:3 und nach angezeigtem Zeitspiel auch zum 7:3. Dreimal Tetzlaff in Folge und der GHV führte nach einer Viertelstunde sicher 10:4.

Zu sicher anscheinend, denn man stand sich jetzt selbst im Wege. Die daraus resultierenden Ballverluste nutzten die Gäste und verkürzten auf 10:7. Beispiel, Foul an Schneider, Zeitstrafe für Goldberg, Schneider wußte noch mehr zu sagen, ergo Zeitstrafe wegen Meckerns für Schneider. So war wenigstens keine Mannschaft in Unterzahl. Severin verwandelte einen Strafwurf, Lohse, Schröder und wieder Lohse brachten ihre Mannschaft erst einmal wieder auf Abstand, 14:7. Ausgeglichener nun das GHV-Spiel. Sehenswert vor der Pause ein Konterlauf von Lohse, nachdem er selbst sich den Ball aus dem Goldberger Angriff erobert hatte und das letzte Tor vor der Pause, erzielt vom Kreisspieler Froriep nach schönem Über-Kopf-Anspiel von Lohse, 19:10.

Den besseren Start in die zweite Spielhälfte erwischten die Gäste. Fehler im Güstrower Angriffsspiel ließen es zu, das Goldberg sich Konterläufe erobern konnte. Doch Lindenau, Hüter des GHV-Kastens für die zweite Halbzeit, vermochte zweimal in Folge zu parieren. Zwar konnte Knütter seinen Konter auch nur auf den Arm des Goldberger Keepers knallen, wurde aber im darauffolgenden Angriff rechtzeitig von Lohse gesehen, als er einlief und zum 21:12 einlochte. Mitunter bot der Güstrower Angriff seinem Publikum schöne Kreuzzüge und Wechselspiele, insbesondere Knütter wußte zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Wege zu nehmen und belohnte sich und seine Mannen mit Toren. Alles in allem zogen die Güstrower ihren Stiefel durch, Goldberg ließ in den letzten Spielminuten Initiative missen. Eine letzte schöne Parade vom GHV-Keeper Lindenau kurz vor Schluß, rettete den zehn Tore Vorsprung, 34:24 das verdiente Endergebnis.

GHV: Ullrich, Lindenau, O.Schröder (2), Kruse (2), Lohse (10), Schneider (4), Knütter (5), Froriep (4), Severin (3), Ahrendt (1), Tetzlaff (3)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner