03.12.2011: Güstrower HV III – SG Parchim-Matzlow-Garwitz 31:26

Punkte für die 3.Männer

Punktspiel der 3.Männer = Feuertaufe für Christopher Lindenau, sonst Torwart, als Feldspieler. Mylius zeigt sich ungeduldig in seiner Rekonvalenzens und wollte unbedingt schon mal ein paar Minuten seine Torhüterqualitäten unter Beweis stellen. Da Ullrich gleich von Beginn an das GHV-Tor bewachte, sollte C. Lindenau heute die etwas dünne Spielerdecke verstärken.

In Führung ging die neu gegründete Spielgemeinschaft, Schneider glich per Strafwurf aus. Gegenseitiges Abtasten hielt die Torausbeute auf ein Minimum, nach zwölf Spielminuten stand es erst 3:3. Zwei aufeinanderfolgende Ballgewinne durch den GHV, schnelle Pässe auf den davon sprinteten Tetzlaff und es stand 5:3. Dann erwischten Schneider zwei Strafminuten, die Güstrower in Unterzahl ließen die SG wieder zum 6:6 aufschließen. Sehenswertes schnelles Wechselspiel von Tetzlaff und O. Schröder, Schröder erhöht auf 7:6 und Schneider per Strafwurf, nach einem Foul an Lohse, auf 8:7. Wieder konnte ein starker Ullrich einen Gästewurf parieren, dieses Mal machten sich Kruse, Lohse und Tetzlaff zugleich auf den Weg zum schnellen Torerfolg. Wieder auf der anderen Seite pariert Ullrich einen Strafwürf der Gäste und der GHV kann zwischenzeitlich 11:7 erhöhen. Das war die erste Halbzeit, dachten sich wohl die Güstrower und wähnten sich schon in der Kabine. Pustekuchen! Es waren erst 23 Minuten gespielt, das wußten auf alle Fälle die Gäste und ruck, zuck trafen sie zum 11:11 und gingen sogar mit einer 12:14 Führung in die Pause.

Deutliche Worte schien Trainer A. Schröder wohl in der GHV-Kabine an seine Mannen gerichtet zu haben, nach Wiederanpfiff stellten Lohse und Tetzlaff den Ausgleich 14:14 her. Dann aber wieder ein Abspielfehler im GHV-Angriff, Konter der SG und erneute Führung der Gäste. Zwei verwandelte Strafwürfe von Schneider und der GHV blieb dran. Treffer auf beiden Seiten ließen es nicht zu, dass sich eine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Endlich, man hatte die Hoffnung schon aufgegeben, fand Severin das Innere vom gegnerischen Tor, nachdem sich ihm bis dahin schon mehrmals nur die Pfosten angeboten hatten. Das schien das Signal für en GHV-Endspurt gewesen zu sein, schnell stand es 25:20. Seine Feuertaufe bestand C. Lindenau, indem er das 28:22 erzielte! Die SG gab nicht auf, doch der Gastgeber schaukelte die letzten drei Minuten sicher ins Ziel. Garant dafür war in den letzten zehn Minuten u.a. Mylius, der erfreulicherweise schnell zur alten Stärke zurück gefunden hat. Letztendlich haben die Güstrower verdient 31:26 gesiegt und können somit einen positiven Jahresabschluss bei ihrer alljährlichen Glühweinparty feiern.

GHV: Ullrich, Mylius, O. Schröder (4), Lohse (2), Froriep (2), Schneider (7), Kruse, Severin (5), C. Lindenau (1), Tetzlaff (10)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner