03.12.2011: Schwaaner SV – Güstrower HV I 43:24

Die rote Laterne bleibt an der Nebel

Am ersten Dezembersamstag musste die 1.Männermannschaft zum Punktspiel in der MV-Liga beim Schwaaner SV antreten. Zum Anwurf um 16:00 Uhr war die Bekehalle gut gefüllt und auch eine Handvoll Güstrower hatte den Weg dorthin gefunden.

Das Spiel begann vielversprechend, der GHV ging mit 1:0 in Führung. Schwaan konnte ausgleichen aber wieder war es der GHV der vorlegte. Diese 2:1-Führung sollte dann auch die letzte der Barlachstädter in diesem Spiel gewesen sein. Nach einem erneuten Ausgleich ging Schwaan in Führung und zog langsam aber sicher von dannen. Die Abwehr der Gastgeber hatte sich relativ schnell auf den Angriff der Gäste eingestellt und so kam Phillip Kaiser nicht so richtig zum Zuge. Das Bollwerk der Schwaaner stand sicher.

Immer wieder scheiterte Kaiser am Schwaaner Abwehrblock. Paul Golatowski, versuchte ebenfalls immer wieder den Druck auf die Abwehr und so mit Zug zum Tor Gefahr auszustrahlen, aber auch er scheite ein ums andere Mal an der sicher stehenden Schwaaner Abwehr. Zwischen den Pfosten der Gastgeber stand ebenfalls ein wahres Bollwerk, welches den Güstrower Angriff zur Verzweifelung brachte. So konnte der SSV seine Führung Tor um Tor ausbauen und mit einem sicheren 21:10 zum Pausentee gehen.

Die zweite Spielhälfte musste der GHV in Minimalbesetzung (6+1) bestreiten. In der ersten Halbzeit hatten noch Tim Dethloff und Robin Georg aus der A-Jugend das Team verstärkt, wobei Robin Georg in seinem ersten Männerspiel auch sein erstes Tor in dieser Klasse warf. Tim Dethloff war ebenfalls einmal erfolgreich, scheiterte bei weiteren Versuchen aber auch am guten Schwaaner Schlussmann. Beide Juniorenspieler fuhren direkt nach Ende der ersten Spielhälfte zu ihrem eigenen A-Jugendpunktspiel nach Warnemünde, welches um 17:30 Uhr begann. Respekt vor der Einsatzbereitschaft der Jungs.

Zum Beginn der zweiten Halbzeit hatte man den Eindruck, das Schwaan die Sache wohl zu leicht nahm. Zwischen den Pfosten stand ein anderer Torwart und auch auf dem Feld bekamen andere Spieler ihre Einsatzchance. So konnten die Barlachstädter den Abstand Tor um Tor verkürzen. Doch diese Phase sollte nicht lange dauern. Die Gastgeber zogen das Tempo wieder an und besonders der überaus flinke Richard Voß ließ mit seinen Konterläufen die GHV-Abwehr stehen. Fast jeder Ballverlust wurde von ihm sicher in einen Treffer verwandelt. An dieser Stelle sei aber die gute Leistung des Güstrower Schlussmanns erwähnt. Gut und gerne 15 bis 20 100%ige Würfe gingen an ihm nicht vorbei. Mit zunehmender Spielzeit wuchs der Abstand zwischen beiden Teams merklich an und auf Seite der Güstrower kam auch noch Pech hinzu, gelang der Wurf aus dem Rückraum, ging über den Schwaaner Block so landete er statt im großen Tor am nur 8 cm breiten Pfosten, dafür gibt es aber leider keine Punkte auf der Anzeigetafel.

Trotzdem gab es auf Seite der Gäste auch die eine oder andere pfiffige und sehenswerte Aktion. Wiederholt zog Eric Voß beim 9-Meterwurf direkt ab und überraschte so nicht nur die Schwaaner Abwehrreihe sondern auch den SSV-Torhüter. Mit diesen Aktionen wurde Eric Voß auch GHV-Torschützenkönig an diesem Tag, achtmal traf er ins gegnerische Netz.

Alles in allem sahen die Zuschauer in der Bekehalle ein faires Spiel und nach Spielende zollten Schwaaner den aufrechten GHV-lern ihren Respekt. Die zwei Punkte aber blieben bei dem 43:24 für den SSV in der Bekestadt. Damit steht der GHV weiterhin mit drei Punkten auf dem letzten Tabellenplatz, aber einer muss ja schließlich auf die rote Laterne aufpassen.

GHV: Kaiser (1), Th. Kahl (6), M.Kahl, E.Voß (8), Georg (1), Golatowski (6), Godje (1), Pentzold, Dethloff (1)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner