26.11.2011: SV Motor Barth – SG Bützow-Güstrow 28:23

Vierpunktespiel verloren

Das letzte Spiel der Hinrunde war für die Frauen der SG Bützow-Güstrow ein sogenanntes Vier Punkte Spiel. Sie mussten zum erwartet schweren Auswärtsspiel nach Barth reisen. Die SG steht derzeit mit dem Rücken zur Wand auf einem Abstiegsplatz der Mecklenburg-Vorpommern-Liga, aber auch für den amtierenden Landesmeister SV Motor Barth verläuft die Saison sicherlich nicht wie erhofft, denn sie stehen auch nur auf dem Vorletzten Rang.

Für die Gäste aus Güstrow und Bützow war es das erste Saisonspiel mit einer etatmäßigen Torhüterin, Ulrike Klodt konnte für den Verein gewonnen werden und verstärkt ab sofort das Team. Unterstützung bekommt die Mannschaft aber auch von Rückraumspielerin Caroline Kröning, die ab jetzt ebenfalls im Trikot der SG auflaufen wird. Aufgefüllt wurde noch mit drei jungen Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft, da es mit der Spielerdecke ansonsten ziemlich knapp geworden wäre. Vielen Dank dafür.

Es herrscht aufgrund von Krankheit, Arbeit und familiären Situationen eine sehr große Rotation im Team, denn im Vergleich zum Pokalspiel stand hier wieder eine komplett andere Mannschaft auf dem Parkett. Mit gleich fünf mehr oder weniger neuen Akteurinnen begann das Spiel sehr vielversprechend, man konnte von Beginn an gut mit den Damen aus Barth mithalten und es war eine Partie auf Augenhöhe. Die Angriffsleistung der Gäste zeigte schon in den ersten Minuten große Wirkung. Vor allem der Aufbaublock mit Anne Klink, Jenny Bohnenstengel und Caroline Kröning brachte die Barther Abwehr ordentlich in Bewegung. Auch wenn der ein oder andere Ball zunächst nur am Holz landete, zeigten die Gäste heute eine deutliche Körpersprache. Von Beginn an war klar, dass hier heute was zu holen ist und man sich nicht wie in den vorherigen Spielen aus der Halle schießen lassen will. Die Partie war völlig ausgeglichen und beide Teams wussten, dass sie sich keine großen Fehler leisten durften. In der Abwehr hatte die SG zunächst etwas größere Probleme mit den Würfen aus der zweiten Reihe, schuld daran war der zu unkonsequente Block sowie die ungenügende Absprache untereinander. Auch über die Außenpositionen kam Barth teilweise zu leicht zu Torerfolgen. Doch für die SG kam das Unglück bereits Mitte der ersten Halbzeit. Rückraumspielerin Jenny Bohnenstengel verletzte sich bei einer Eins gegen Eins Situation so schwer am Kniegelenk, so dass sie die Partie nicht mehr fortsetzen konnte. Von nun an lautete der Schlachtruf „für Jenny“ und tatsächlich ein sogenannter Bruch der SG war nicht zuerkennen. Die SG-Damen machten aus einem 10:10 Remis eine 11:14 Führung. Doch kurz vor Ende der ersten Spielzeit wurde diese Führung fahrlässig durch technische Fehler wieder vergeben und sie mussten sich widerum mit einem 14:14 Halbzeitstand abfinden.

Die Chance die Führung kontinuierlich auszubauen wurde verpasst und man hatte in der zweiten Spielhälfte da Gefühl, genau dies wurde jetzt gnadenlos bestraft. Es häuften sich die Abspiel- und Fangfehler, die die Gastgeber zu einfachen Tore verwandelten. Und alleine dies war der Grund der unnötigen und ärgerlichen Niederlage. Vor allem Anne Klink, Caroline Kröning und Antje Krupke waren an diesem Tag die auffälligsten Spielerinnen und brachten die SG immer wieder zurück ins Spiel, doch es reichte am Ende wiedereinmal nicht. Insgesamt jedoch zeigten alle Spielerinnen eine gute Leistung. Das Spiel endete am Ende zu hoch 28:23 und die zwei wichtigen Punkte verbleiben in Barth. Dies war die beste Saisonleistung und daran lässt sich aufbauen und anknüpfen. Immerhin verbleibt noch die gesamte Rückrunde. Auf diesem Wege wünschen wir Jenny Gute Besserung und hoffen dass sie bald wieder mit uns auf Punktejagd gehen kann.

SG: Klodt, Wegener, Kröning (6), Schult (3), Klink (7), Bohnenstengel (4), Herbst, Maschmann, Bollow (1), Krupke (2)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner