29.10.2011: SG Bützow-Güstrow – SV Crivitz 16:22

Knoten ist noch immer nicht geplatzt

Am letzten Oktobersamstag empfingen die Frauen der SG Bützow-Güstrow den Aufsteiger aus der Verbandsliga  - SV Crivitz. Aus der Tabelle ist ersichtlich, dass die Gäste mit 4:2 Punkten und dem fünften Platz (72:69 Tore) einen super Saisonstart hingelegt haben und mit Sicherheit ihren Erfolgskurs so schnell nicht beenden wollen. Dementsprechend motiviert trafen die SG-Frauen auf ihre Gegnerinnen. Auch auf Seite der Gastgeberinnen konnte man nicht über eine unzureichende Motivation meckern. Schließlich sollte der Knoten endlich platzen und der erste Sieg der laufenden Saison eingefahren werden. Trainer Peter  Kruse konnte auch auf eine volle Bank zurückgreifen, was die Hoffnung auf einen möglichen Sieg aufkeimen ließ.

Begonnen hat das Spiel mit Anwurf für die SG Bützow-Güstrow. Den Ersten Angriff konnte sie zwar nicht erfolgreich abschließen, dennoch zeigte sie gleich im nächsten Angriff eine tolle herausgespielte Torchance, die Kristina Pusch in ein Tor umsetzte. Die Anfangsphase gestaltete sich auf beiden Seiten ausgeglichen. Der Ehrgeiz war bei beiden Teams zu spüren. Die Crivitzer spielten von Anfang an eine offensivere Deckungsvariante und packten härter zu. Aber auch die Gegenseite agierte konzentriert im Deckungsverband. Einzig und allein im Positionsangriff lief es nicht rund. Zu viele technische Fehler waren auf SG-Seite zu beobachten. Die verlorenen Bälle oder nicht genutzte Torgelegenheiten (z.B. Pfostenwürfe, gehaltene oder verworfene Bälle) wurden von den Gästen konsequenter genutzt. Aber ihr Konterspiel konnten die Crivitzer nicht stetig auffahren. Es fielen oftmals Tore aus dem Rückraum. In Führung gingen die Gäste jedoch schnell. Die Gastgeberinnen taten sich schwer, den Vorsprung aufzuholen und selbst in Führung zu gehen. Zur Halbzeit stand es bereits 7:11, was aber nicht heißen sollte, dass ein Sieg für die Warnow- und Barlachstädter nicht möglich gewesen wäre.

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigten die SG-Handballerinnen mehr Biss und kämpften um jeden Ball. Sie erspielten sich viele Möglichkeiten, die aber dennoch zum Teil ungenutzt blieben. Die Kraft der Gäste schien merklich nachzulassen. Immer weniger Konter wurden gelaufen und in der Deckung entstanden das ein oder andere Mal Lücken. Die Führung, die zwar zwischenzeitlich auf drei Tore (8:11, 9:12, 10:13, 11:14 oder 13:16) geschrumpft war, konnten sie aber verwalten. Gerade in den letzten zehn Minuten der Parte hätten die SG-Damen den Spieß noch umdrehen können. Zu viele Abspielfehler und vergebene Tormöglichkeiten verhinderten letztlich ein Remis oder sogar einen Sieg. Dass die Niederlage von 16:22 am Ende doch hoch ausfiel, spiegelt nicht das wieder, was man an diesem Spieltag von den Kruse-Schützlingen gesehen hat. Der Siegeswille war da, die Deckung stand kompakt und wenn allein die Pfostenknaller im Tor gewesen wären, wäre die SG Bützow-Güstrow der strahlende Sieger gewesen. Lobenswert an diesem Spieltag waren die von Jenny Bohnenstengel verwandelten Siebenmeterstrafwürfe. Sie hat alle sieben zugesprochenen Strafwürfe im Netz der Gegner unterbringen können.

Nun heißt es, sich auf die nächste Hürde am kommenden Samstag gegen SV Eintracht Rostock vorzubereiten. Vielleicht ist ja dort ein Sieg drin.

SG: Wegener, Schult, Pusch (1), Schmidt, Krug, Bohnenstengel (8), Klink (1), Saß, Krüger (1), Krupke (2), Kahnert, Käther (1), Zerbe (2)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner