01.10.2011: SG Bützow-Güstrow – Mecklenburger SV

Erster Sieg weiter vertakt

Am 01. Oktober war der Mecklenburger SV, zu Gast in der Vierburghalle Bützow bei der SG Bützow-Güstrow. Die SG konnte die ersten beiden Spiele in der MV-Liga nicht für sich entscheiden und ist daher
in Zugzwang. Nachdem mehrere Spielerinnen der Mannschaft aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen, müssen nun auch die Spielerinnen, die in der vergangenen Saison nur wenig Spielzeit bekamen, große Verantwortung übernehmen. In dieser laufenden Saison ist die SG in jedem Spiel nur ein krasser Außenseiter und Saisonziel ist daher in erster Linie der Klassenerhalt in der MV-Liga.

Die letzten Spiele gingen deutlich aufgrund der schlechten Angriffsleistung verloren, doch der Start der SG begann diesmal viel versprechend und schnell führte man mit 6:2. Dreh- und Angelpunkt der Partie war gleich von Beginn an die schlechte Verwertung der zugesprochenen Sieben-Meter. So wurden im gesamten Spielverlauf von sieben Strafwürfen lediglich zwei verwandelt und das war in dieser Partie einer der entscheidenden Kriterien der eher unnötigen Niederlage. Auch die frühe Disqualifikation einer für die SG wichtigen Spielerin machte die Situation nicht einfacher. Die SG kam nun völlig aus dem Konzept und die Gäste verkürzten Tor um Tor. Schwindende Aufmerksamkeit lud den Gegner, wie auch schon in den vorherigen Spielen, zum Kontern ein und so verspielte der Gastgeber noch kurz vor der Halbzeit die so wichtige Führung (9:11).

Auch nach der Pause Ratlosigkeit bei der Spielgemeinschaft, denn sie bekamen einfach keine Ruhe in ihre Aktionen, so dass die Gäste spielentscheidend ihre Führung bis zum 12:18 ausbauen konnten. Die Chancenverwertung der SG hätte gleich für mehrere Spiele gereicht, denn die Torhüterin vom Mecklenburger SV wurde regelrecht berühmt geworfen. Erwähnenswert allerdings die Leistung von Jaqueline Wegener. Die eigentliche Rückraumspielerinnen zeigte tolle Paraden und eine gute Form im Tor der SG Bützow-Güstrow. Der SG fehlt momentan noch das nötige Selbstvertrauen, um auch die kritischen Phasen eines Spiels zu überstehen und im Abstiegskampf endlich zu punkten. Das Spiel endete nach sechzig Minuten 14:20 für den Mecklenburger SV, woran wieder einmal zu erkennen ist, dass das Spiel nicht in der Abwehr verloren ging, Und verwandelt man alle Strafwürfe konsequent, kann der Spielverlauf auch ganz schnell anders aussehen.

SG: Wegener, Schult, Sachs (1), Kahnert, Zech (3), Schmidt, Pusch (1), Krug (3), Bohnenstegel (2), Klink (2), Krupke (2), Krüger

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner