24.09.2011: SG Bützow-Güstrow – TSG Wismar 20:26

Auch im zweiten Saisonspiel erfolglos

Zum ersten Heimspiel der laufenden Saison in der MV-Liga der Frauen lud am letzten Septembersamstag die SG Bützow-Güstrow die zweite Mannschaft der TSG Wismar in die Bützower Wilhelm-Schröder-Sporthalle ein. Nachdem in der Vorwoche eine hohe Niederlage gegen SV Grün-Weiß Schwerin aufgrund personeller Engpässe und einigen Defiziten im Angriff hingenommen werden musste, konnte dieses Mal Trainer Peter Kruse auf eine volle Bank zurückgreifen und Wiedergutmachung von seinen Spielerinnen fordern.

Das Spiel begann mit Anwurf für die Gäste aus der Hansestadt. Sie konnten ihren Angriff gleich in ein Tor umwandeln. Bereits zu diesem Zeitpunkt offenbarten sich Abstimmungsfehler im Deckungsverhalten der Gastgeberinnen. Das sollte sich im weiteren Spielverlauf noch deutlicher herauskristallisieren. Dennoch waren auch die Warnow- und Barlachstädterinnen mit ihrem ersten Angriff erfolgreich und glichen zum 1:1 aus. Die Anfangsphase gestaltete sich recht ausgeglichen. Bei den Zwischenständen 3:4, 4:4, 5:6 und 6:7 konnten auf den Ausgang der Partie noch keine Vorhersagen getroffen werden. Leider klappte dann in einer geschätzten 10-minütigen Phase bei der SG im Positionsspiel gar nichts mehr. Es wurden zu viele technische Fehler gemacht, die die Gäste in Konter umzuwandeln wussten und dabei auch erfolgreich waren. Schnell zogen sie mit sechs Toren davon. Die herausgespielten Torchancen bei den Bützow-Güstrowern wurden zum Teil leichtfertig vergeben und so rannten sie bis zur Halbzeitpause einer 6-Tore-Führung der TSG hinterher. Der 10:16-Halbzeitstand repräsentiert aber dennoch nicht eine bevorstehende Heimniederlage. Es war noch alles offen.

Zwar münzten die SG-Spielerinnen ihren ersten Angriff in der zweiten Hälfte des Spiels gleich in ein Tor um, aber es blieb leider bei einer fortfolgenden Aufholjagd. Der Deckungsverband agierte nichtsdestotrotz besser und konnte dadurch auch den einen oder anderen Ball abfangen und selbst Konterangriffe starten. Da verwunderte es nur, dass die Kruse-Schützlinge zwischenzeitlich sogar einer 8-Tore-Führung beim Stand von 15:23 hinterherliefen. Vielleicht war das auch dem geschuldet, dass sie keine Mittel gegen die offensive Deckungsvariante der Hansestädterinnen fanden und sich teilweise in Einzelaktionen verstrickten. Die Zeit lief ihnen ebenso davon. Am Kampfgeist lag es aber nicht. Der war bei allen Akteurinnen vorhanden. So sorgte der Treffer von einer SG-Spielerin aus der Nähe der Mittellinie drei Sekunden vor Spielende nicht nur für eine Überraschung sondern auch für eine Ergebniskorrektur. Die beiden Unparteiischen beendeten das Spiel beim Stand von 20:26. Lobenswert bei diesem Heimspiel war der Einsatz von Maria Frahm, die für die SG ihr letztes Spiel absolvierte. Sie erzielte fünf wichtige Tore für die Mannschaft und konnte auch in der Deckung mit Eifer glänzen.

Verloren wurde das Spiel in der ersten Hälfte, wo die Chancenverwertung unzureichend war und die Anzahl der technischen Fehler und die daraus resultierenden Konter der Gästemannschaft zu hoch erschien. An der Kampfleistung lag es an diesem Spieltag jedenfalls nicht. Nun heißt es Fehlerkorrektur zu betreiben und sich auf die nächste schwere Aufgabe vorzubereiten.

SG: Wegener, Schult, Sachs, Kahnert, Zech, Pusch, Schmidt, Krug, Bohnenstengel, Klink, Krupke, Saß, Krüger, Frahm

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner