26.03.2011: SV Einheit Demmin - Güstrower HV 34:33

Tolles Spiel wurde nicht belohnt

Güstrows Handballmänner können einem manchmal so richtig leid tun. Da kämpfen und ackern sie bis zur letzten Minute, spielen phasenweise sogar richtig gut und dann stehen sie am Ende doch mit leeren Händen da. Natürlich war es der Tabellendritte Demmin, gegen den die Schützlinge von Trainer Gerald Hein antreten mussten, es war aber auch ein Spiel auf Augenhöhe, dass den Zuschauern Spaß machte und auch anders hätte ausgehen können. Unterm Strich gewann aber Demmin mit 34:33 gegen den GHV und sicherte sich damit, und das als Neuling der MV-Liga, weiter den dritten Platz.

Für die Gäste blieb es bei vielen lobenden Worten und 19 Punkten in der Tabelle. Der Klassenerhalt ist aber so gut wie sicher. Da die anderen Mannschaften im unteren Tabellendrittel auch verloren haben, reicht in den verbleibenden drei Partien nur noch ein Sieg, um ganz sicher die Klasse halten zu können. „Wir haben in Demmin eine sehr gute Leistung abgeliefert. Eigentlich wäre ein Remis nach 60 Minuten das gerechtere Ergebnis gewesen“, sagte Gerald Hein.

Die Güstrower begannen recht ordentlich, spielten wie aus einem Guß und lagen bereits mit 10:6 in Front. Der Gastgeber blieb aber immer in Schlagdistanz und konnte das Spiel nach dem 11:8 für den GHV erst einmal wieder zu seinen Gunsten drehen. Die Folge dieses Zwischenspurtes war ein 16:12 für Demmin. Aber auch die Barlachstädter zeigten an diesem Tag eine tolle Moral und konnten nach einer Auszeit mit dem Halbzeitpfiff zum 18:18 ausgleichen.

In den zweiten 30 Minuten sahen die Zuschauer ebenso ein abwechslungsreiches Spiel, in dem jedes Team die Chance auf den Sieg hatte. „Wir haben richtig gut mitgehalten und auch spielerisch viele Ideen gehabt. Natürlich mit der einen oder anderen Schwächephase, doch von diesen hatten wir uns schnell erholt. Zum Schluss gab ein Unterzahlspiel den Ausschlag für Sieg und Niederlage“, so Gerald Hein. Die Güstrower kassierten knapp eineinhalb Minuten vor dem Ende eine unglückliche Zwei-Minuten-Strafe, in der die Demminer das entscheidene Tor zum 34:33-Erfolg warfen.

Fazit: Eine Niederlage, die sehr ärgerlich ist. Ein gutes Handballspiel, an dem beide Mannschaften ihren Anteil hatten. Eine GHV-Moral, die auch den Gegner beeindruckte. Erfolgreichster Werfer des GHV war Andreas Nowatzki mit 13 Toren. (behm)

GHV: Pötzsch – Frick, Nowatzki, Nucklies, Stölken, Kalien, M.Kahl, Golatowski

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner