06.03.2011: Vellahner SV – Güstrower HV III 13:28

GHV III – Kreismeister 2010/2011

Wenn die Sonne an einem Sonntagnachmittag so wunderschön scheint, kann man ruhig mal mit Mann und Maus in das 130 km entfernte Landstädtchen im Landkreis Ludwigslust, im Naturpark Mecklenburgisches Elbetal bzw. in der Jabeler Heide gelegene Lübtheen reisen, um ein Nachholspiel aus der Hinrunde zu bestreiten. Etwas ersatzgeschwächt mit nur drei Auswechselspielern hatte ein Punktgewinn oberste Priorität, wollte man vorzeitig Kreismeister der Staffel West MV werden. So ein sonniger Sonntagnachmittag ist wie dafür geschaffen, ein anstrengendes Wochenende ruhig ausklingen zu lassen und ehe die GHV-Mannen es sich versahen, stand es 0:2 für den Gastgeber der südlichsten und flächenmäßig größten Gemeinde des Amtbereiches Zarrentin, Vellahn.

Eickhoff erzielte den Anschlusstreffer, beim folgenden Angriff setzte Tetzlaff den Ball an den linken, beim darauffolgenden Eickhoff an den rechten Pfosten, bevor Tetzlaff im dritten Anlauf endlich den 2:2 Ausgleich erzielte. Die erste Führung für den GHV erzielte Schneider per verwandelten Strafwurf. Auch die Gastgeber wissen, wie man die Qualität der quadratischen Pfosten aus Aluminium prüft, vom linken
abgeprallt auf den rechten, dann entlang gerollt auf der Torlinie, bevor der Ball es sich doch überlegte und
nach links ins Tor abbog. Ausgleich 3:3. Nun nahm die GHV-Fregatte an Fahrt auf, schließlich hatte man ja ein Ziel vor den Augen! Schnell ausgeführte Angriffe der Güstrower brachten die Vellahner mächtig aus dem Konzept. Ihre Unkonzentriertheit wusste besonders Klink zu nutzen. Ein ums andere Mal  konnte er zwischen die Vellahner Angriffsreihen springen und so den Ball erobern. Sofort ging sein Blick nach vorne, ob einer seiner Mannschaftskameraden schon gestartet war, so dass er auf ihn passen konnte. Aber auch selbst ist der Mann und ebenso flink. Training kann so effektiv sein! Der GHV fängt erneut den Ball ab, alle starten in die zweite Angriffswelle, Severin bekommt den Ball in den Lauf, steigt hoch – Tor! Wie aus dem Lehrbuch! Klink schnappt dem Vellahner Angriff zum wiederholten Mal den Ball weg, sieht den Vellahner Torwart ziemlich weit vor seinem Kasten stehen, langer gezielter Pass – 5:13 für den GHV.

Halbzeitstand 6:14, dann der erste Angriff der Gastgeber und…da hat der Klink schon wieder die Finger dazwischen, erzielt per Konter das erste Güstrower Tor nach der Pause. Froriep am Kreis wird gut ins Spiel gebracht von Lohse, erzielt das nächste Tor. Als Dankeschön reißt er im folgenden Angriff eine schöne Lücke für Lohse, die dieser natürlich dankend annimmt. Ansonsten war es eine fade zweite Halbzeit, die GHV-Deckung ließ heute nicht viel Spielraum für die Vellahner. Was doch noch durchkam, konnte größtenteils  Mylius im Güstrower Kasten entschärfen. Der Angriff der Barlachstädter lief auf Sparflamme, trotzdem schaffte der GHV erneut 14 Tore, wie auch in Halbzeit eins. Nicht sehr oft erlebt man, dass ein Schiedsrichter eine Entscheidung revidiert. Brasch wird im Konterlauf von einem Vellahner Spieler regelgerecht abgedrängt, verliert den Ball. Der Schieri pfeift Foul, Brasch geht zu ihm, völlig ruhig und besonnen, gibt zu, dass der Gegner ihn nicht gefoult hat, der Mann mit der Pfeife nimmt seine
Entscheidung zurück, Ballbesitz Vellahn. Übrigens eine tolle Leistung von dem Schiedsrichter, der für die nicht angereisten, geplanten Schiedsrichter einsprang und als Vellahner absolut fair das Spiel leitete.

Endstand 13:28, fehlenden Punkt eingeheimst, Kreismeister geworden – Glückwunsch! Nächstes Ziel keine Minuspunkte bis Saisonende? Wer weiß…

GHV: Mylius, Bock, Klink (6), Lohse (5), Froriep (2), Eickhoff (6), Schneider (2), Severin (3), Brasch (1),
Tetzlaff (3)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner