05.03.2011: SV Post Telekom Schwerin - Güstrower HV 30:23

Güstrower B-Jugend verpasst Überraschung bei Post Schwerin

Zu ihrem ersten Auswärtsspiel nach der Winterpause reisten die Jugendlichen des GHV am 05. März zum Tabellenführer der Handballoberliga, zu Post Schwerin. Für Güstrow galt es, dem Favoriten mehr Paroli zu bieten als im Hinspiel, dass man deutlich mit 25 Toren Unterschied verlor. Und die Barlachstädter begannen stark. Sie nahmen den Schwung des vergangenen Wochenendes mit, setzten Schwerin von Anfang an unter Druck. Tim Hoppe gelang mit einem Tempogegenstoß das 1:0, Tim Dethloff erhöhte um ein weiteres Tor, ehe für Post der erste Treffer fiel.

Wiederum Tim Dethloff und anschließend Robin Georg mit einem abgefälschten Wurf erzielten eine 4:1 Führung, ehe eine gute Phase der Heimmannschaft begann. Schwerin warf 5 Tore hintereinander, Güstrow schloss das ein oder andere Mal zu früh oder zu überhastet ab. Constantin Grosse und Stefan Zerbe glichen zum 6:6 aus, und in der Folge verschaffte sich kein Team einen Vorteil. Beim Stande von 9:8 für Schwerin musste Tim Dethloff eine 2 Minuten Strafe absitzen, Post konnte mit der Überzahl aber nichts anfangen, im Gegenteil, der GHV ging durch Tim Hoppe und Robin Georg wieder in Front. Wieder im Spiel setzte Tim Dethloff aus dem Rückraum tolle Akzente, seine Tore in den Winkel brachten seine Mannschaft mit 13:10 nach vorne, Schwerin verkürzte kurz vor Pausenpfiff zum 13:11 Halbzeitstand für die Langesieben. Güstrow spielte eine Sahnehalbzeit, gestützt auf eine aufmerksame Abwehr, großen Kampfgeist und einen überragenden Torhüter Max Godow. Er ging zwar angeschlagen ins Spiel, doch wenn seine Deckung mal einen gegnerischen Spieler durchließ, war oft er zur Stelle. Schwerin verbrachte eine lange Zeit in der Kabine, die Ansprache des Trainers war auch außerhalb deutlich zu vernehmen.

Und der Titelfavorit wurde nun seiner Rolle gerecht. Mit mehr Schwung brachten sie den GHV in der Abwehr häufiger zum Schwimmen, der 13:13 Ausgleich war die Folge. Güstrow steckte aber nicht auf, Tim Dethloff und Constantin Grosse brachten ihre Mannschaft noch einmal heran, ehe mit dem 16:15 Schwerin seinerseits nach langer Zeit in Führung gehen konnte. Zu einem nicht mehr zu kittenden Bruch kam es beim Stand von 16:16. Tim Dethloff verletzte sich bei einem unglücklichen Zusammenprall mit seinem Schweriner Kontrahenten so schwer, dass ein Weiterspielen unmöglich war. Bei Güstrow machte sich sein Fehlen besonders im Deckungszentrum bemerkbar, Schwerin konnte jetzt seine Stärken abrufen. Über 19:16 bis zum 24:19 zog Schwerin davon. Hoffnung machte sich auf Seiten der Güstrower noch einmal breit, als besonders Robin Georg mit seinen unnachahmlichen Rückraumwürfen mehrfach das Schweriner Tornetz testete, und seine Mannschaft bis auf 3 Tore Abstand heranbrachte. Leichtfertig wurden aber die nun folgenden Angriffe vergeben, zu technischen Fehlern kam der hohe Kräfteverschleiß, sodass die Postler in den letzten fünf Minuten noch drei bis vier Tore geschenkt bekamen. Endstand für  die Postler war ein glücklicher, wenn auch verdienter 30:23 Erfolg, der um einige Tore zu hoch ausfiel. Die Art und Weise, wie sich die Güstrowsieben präsentierte, verdiente den Respekt auch seitens des SV Post Schwerin, die den Barlachstädtern eine tolle Leistung bescheinigte. Tim Dethloff bis zu seiner Verletzung und Robin Georg mit neun Toren zeigten sich in herausragender Form, aber auch das Gesamtbild der Mannschaft mit der kämpferischen Einstellung lässt den Trainer erwartungsfroh auf die kommenden, schweren Aufgaben blicken.

GHV: Max Godow, Tim Dethloff, Robin Georg, Sebastian Lindenau, Marco Mevius, Constantin Grosse, René Schulz, Stefan Zerbe, Alex Baumgardt,
Tim Hoppe, Bastian Lange

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner