15.01.2011: SSV Einheit Teterow – SG Bützow-Güstrow 21:23

Revanche gelungen

Aufatmen am 15.Januar bei den SG-Damen, sie konnten das Derby gegen den SSV Einheit Teterow verdient mit 21:23 für sich entscheiden und entführten somit zwei ganz wichtige Punkte zum Erreichen des Klassenerhaltes. Garant für diesen Sieg war wieder einmal die mannschaftlich geschlossene kämpferische Leistung. Den Damen war vor dem Spiel bewusst, dass dies ein sehr körperbetontes intensives Spiel werden wird, diese Erfahrung machten sie bereits im Hinspiel, als sie eine herbe Saisonauftaktniederlage hinnehmen mussten. Daher war es der Spielgemeinschaft umso wichtiger den hinterlassenen Eindruck zu korrigieren.

Wie gewohnt konnte Trainer Jens-Peter Kruse nur auf einen kleinen Kader zurückgreifen, aber die Mannschaft hat diese Saison gelernt mit dieser Problematik gut umzugehen. Das Spiel startete torarm, nach bereits sechs gespielten Minuten stand es immer noch 0:0. Die Gäste der SG Bützow-Güstrow standen in der Abwehr recht ordentlich, aber im Angriff passierte anfangs nicht viel. Die Laufbereitschaft fehlte komplett, um eine Teterower Abwehr zu überwinden bedarf es nun mal etwas mehr. Nach einer Auszeit und ein paar treffenden Worten vom Trainer fing sich die SG dann endlich und kam so langsam in Fahrt. Glück für das Team von Jens Peter Kruse, dass auch die Bergringstädterinnen kein Mittel fanden, die Fehler der SG gnadenlos zu bestrafen. Die SG war nun die spielbestimmende Mannschaft und erkämpfte sich bis kurz vor Schluss sogar eine Vier-Tore Führung zum 7:11, aber durch technische Fehler und nicht hundertprozentig verwandelte Torchancen, luden sie den Gastgeber noch mal zum Tore werfen ein. So war die gute Ausgangsposition wieder weg und es ging mit einem 9:11 in die Pause.

In der Anfangsphase der zweiten Spielhälfte konnten die Gäste noch an die gute Leistung anknüpfen, aber die SSV-Damen kamen immer besser ins Spiel. Fehlpässe in Reihen der SG verhalfen den Gastgebern zu einfachen Toren und sogar zum 17:17 Ausgleich. Von nun an war es ein reines Nervenspiel und jedem war bewusst, dass der kleinste Fehler einer Mannschaft das Spiel heute entscheiden kann. Hier behielten zunächst die Bergringstädterinnen klar den kühlen Kopf und zogen mit zwei Toren weg, aber Handball wäre ja nicht Handball, wenn man ein Spiel nicht noch in letzter Sekunde drehen könnte. Die Gäste meldeten sich noch mal zurück und schafften kurz vor Schluss noch den 21:21 Ausgleich. Franziska Schmidt auf der ungewohnten Rechtsaußenposition trug zwei wichtige Tore in dieser Phase bei und auch auf Julia Schult war verlass, die ihre Aufgabe in Angriff- und Abwehr gut löste. Hier zeigte sich der enorme Wille jeder Einzelnen und sie erarbeiteten sich die Führung zurück, auch dank der Umstellung der Teterower Abwehr in der Schlussphase. Neuzugang Jennifer Gehls machte den Sack mit einem schönen Kontertor zum 21:23 zu.

SG: Semler, Krüger (1), Schmidt (2), Schult (1), Gehls (3), Krupke (2), Wegener (4), Czarschka (10)

 

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner