08.01.2011: Doberaner SV II - Güstrower HV I 32:26 Pokal

Im Achtelfinale ist Schluss

Irgendwie war es symptomatisch für dieses Spiel. In der 58. Minute kamen vier Doberaner Akteure auf den GHV-Strafraum zu gelaufen. Nur Keeper Andre Pötzsch stand zwischen ihnen und einem weiteren Tor. Kapitän Stefan Förster war in Reichweite, doch eingreifen konnte er nicht. Dafür aber Pötzsch, der mit zwei tollen Paraden die gegnerischen Stürmer in diesem Moment alt aussehen ließ. Der Güstrower Torhüter war an diesem Tag der einzige seines Teams, der sich in Normalform präsentierte. Das bewies er auch bei den Siebenmetern. So konnte er drei von sechs Strafwürfen des Gastgebers abwehren. Am Ende lohnte sich die Mühe aber nicht, denn seine Vorderleute machten zu wenig aus den guten Leistungen ihres „letzten“ Mannes. Mit 26:32 (13:15) verlor der GHV beim Verbandsligisten Doberaner SV II und schied aus dem Landespokal aus.

„Natürlich bin ich enttäuscht, wir haben wieder einmal unter den Erwartungen gespielt. Auch wenn bei den Gastgebern vier Spieler aus der ersten Mannschaft (3. Liga) mitwirkten, so hätten wir uns hier nicht so präsentieren dürfen“, sagte GHV-Coach Gerald Hein. Vor allem die hohe Fehlerquote, die miserable Chancenverwertung und auch das eigene Bewegungsspiel störten ihn sehr in seiner Spielanalyse. Das war nämlich kaum vorhanden, viel wurde aus dem Stand gemacht. Manchmal geht das gut, doch an diesem Tag reichte es nicht. Die Doberaner spielten zudem leidenschaftlicher und gingen nach 60 Minuten verdient als Sieger vom Parkett. „Man hat heute deutlich gesehen, dass wir auch ein personelles Problem haben. Wenn ich auf der Bank Alternativen gehabt hätte, dann hätte ich auch ausgewechselt, doch ich hatte sie nicht“, so Gerald Hein.

Fazit: Vielleicht wäre die Partie anders verlaufen, wenn die Güstrower zu Beginn des Spieles die vier hundertprozentigen Chancen rein gemacht, oder nach den Ausgleichsresultaten von 12:12 und 18:18 besser auf die Gegner aufgepasst hätten. Wir wissen es nicht, Fakt ist Güstrow hat schlecht gespielt und dafür zu Recht eine Niederlage eingesteckt. Jetzt gilt es schnell die Lehren aus dem Spiel zu ziehen und sich auf den Rückrundenauftakt in der MV-Liga zu konzentrieren. Der findet am kommenden Sonnabend in Schwaan statt. (behm)

HV: Pötzsch, Förster (9), Frick (5), T. Kahl (1), Nowatzki (7), Nucklies (2), Stölken (2), Kalien, M. Kahl, Golatowski

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner