19.12.2010: HSV Peenetal Loitz II – Güstrower HV I 40:28

Pötzsch musste ausgewechselt werden

Zum Abschluss der Hinrunde in der Handball-MV-Liga musste der GHV bei der zweiten Mannschaft der HSV Loitz eine deutliche 28:40-Niederage hinehmen. Wenn man sich den Halbzeitstand (14:16) allerdings anschaut, dann hätte man von den Barlachstädtern an diesem Tag doch ein bisschen mehr erwartet. „Es waren schwierige Bedingungen für uns, und trotzdem haben wir gerade in der ersten Halbzeit eine solide, ja sogar gute Leistung gezeigt“, sagte GHV-Trainer Gerald Hein.

Mit den schwierigen Bedingungen meinte er vor allem die dünne Personaldecke. Nur sieben Feldspieler standen ihm zur Verfügung. Und dann fiel auch noch Torwart Andre Pötzsch in der ersten Halbzeit aus. Innerhalb von nur zwei Minuten bekam er den Ball eines Angreifers auf sein Gesicht geworfen, so dass er kaum noch etwas sah und in der siebenten Minute ausgewechselt werden musste. Für ihn sprang Feldspieler Benjamin Kalien in die Bresche und machte seine Sache gut. „Er hielt sogar einen Siebenmeter. Tolle Leistung“, erinnerte sich Gerald Hein. Güstrow blieb trotz der Probleme in Schlagdistanz und verlangte dem Gastgeber alles ab. Nach dem Seitenwechsel, Pötzsch kehrte mittlerweile wieder ins Tor zurück, hielten dann aber die alten Fehlerquellen Einzug in das GHV-Spiel, ein Umstand, den Loitz sehr gut auszunutzen wusste. Vor allem die unzureichende Abwehrarbeit und die schlechte Chancenverwertung ließen den Gegner immer weiter wegziehen. „Wir konnten nicht an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen. Zudem schwand auf Grund der leeren Auswechselbank auch die Kraft bei den Güstrower Spielern. Trotzdem fiel die Niederlage am Ende zu hoch aus“, sagte Gerald Hein.

In der Tabelle überwintert der Güstrower HV mit einem ausgeglichenen Punktverhältnis (13:13) auf dem neunten Platz. (Dirk Behm)

GHV: Pötzsch, Frick (5), Nowatzki (6), Nucklies (8), Stölken (4), Kalien (2), Behling (1), Golatowski (2)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner