19.12.2010: Güstrower HV III – Parchimer SV 32:22

Wintermärchen in der Sporthalle

Wunderschöne Wintermärchenlandschaft am 4.Adventsnachmittag mit Schnee und minus 11° Celsius. Brrr…, doch nur draußen. Ein positiver Aspekt unter vielen Anderen beim Handball ist, dass dieser Sport in der geheizten Halle stattfindet. So auch an diesem Nachmittag, die 3.Männermannschaft des GHV hatte in der Sport- und Kongresshalle den Parchimer SV zu Gast.

Unterkühlter waren wohl die Gäste, um sich aufzuwärmen, gingen sie mit großer Schnelligkeit gleich mal mit 0:2 in Führung. Die Dritte des GHV brauchte etwas länger, um sich von unnötigem Ballast zu befreien. Auf die nötige Betriebstemperatur kamen am schnellsten Klink und Severin, sie erreichten in Gemeinschaftsarbeit den Ausgleich und nachdem der etatmäßige 7-Meter-Schütze des GHV Schneider, selber gefoult wurde, sprang Severin in die Bresche und der GHV ging mit 5:4 Führung. Die Chance, diese auszubauen, ließ der GHV auf Eis liegen, indem Tetzlaff seinen selbst abgefangenen Konter an die Latte knallte und Severin den nächsten Strafwurf vergab. Es war wie beim Biathlon, das Laufen klappte, nur beim Schießen flatterten anscheinend die Nerven. Das GHV-Trainergespann Wenzel/Schröder nahm nach nur zehn Minuten beim Stand von 5:6 eine Auszeit. Das schien zu helfen, die beiden Startläufer Klink und Severin brachten ihre Mannschaft wieder in die Bahn, aber auch die Parchimer hatten das richtige Wachs dabei, zwar nicht an den Skiern, dafür aber an den Händen. Sie ließen den Gegner nicht vorbei, im Gegenteil, Parchim legte eine härtere Gangart ein. Zwanzigste Minute: unnötiges hartes Foul der Gäste an Lohse, ein Parchimer Spieler musste als Folge der roten Karte auf die Tribüne. Schneider verwandelte den darauffolgenden Strafwurf, Klink und Severin brachten ihre Mannschaft mit dem nötigen Rückenwind zu einer wackligen 15:12 Pausenführung.

Den besseren Absprung aus der Pause erwischten die Gastgeber. Maack pariert einen Parchimer Konter, Severin brachte wieder einen Strafwurf unter, Klink und Lohse vollendeten den Güstrower Zwischenspurt auf 19:14. Parchim nahm Güstrows Mitte Schneider in Manndeckung, doch Klink hatte das richtige Auge, nutzte die so entstandene Lücke zum 24:19. Maack parierte einen Strafwurf der Gäste, während Schneider auf der anderen Seite einen im Netz unterbrachte. Lauten Jubel für Klink von den Zuschauerrängen, als er einen Ball in den Parchimer Angriffsreihen abfing, sofort erspähte, dass der Parchimer Schlussmann sich weit aus seinem Kasten herausgewagt hatte und von seiner Abwehrposition rechts außen, den Ball zielsicher über den Torwart ins gegnerische Tor warf. Noch zweimal Lohse, 29:20 Führung für die Gastgeber, Parchim versuchte mit einer Auszeit in der 54. Spielminute die Karre noch aus dem Dreck, äh Schnee zu ziehen. Aber der GHV wollte nun nur noch schnell zur Jahresabschlussfeier mit Glühwein und Bratwurst, blieb in seiner Spur, gewann 32:22 und hat somit im Jahr 2010 kein einziges Punktspiel verloren – weltmeisterliche Gefühle auf Kreisebene!

GHV: Maack, Mylius, Klink (12), Brasch, Ahrendt, Severin (7), Schneider (3), Eickhoff (1), Fregin (1), Lindenau, Jokisch (1), Schlawien, Tetzlaff (1), Lohse (6)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner