21.03.2010: Schweriner SC – Güstrower HV III 19:28

3.Männer des GHV zu Gast in der Landeshauptstadt

Nach einem grauen Regenvormittag, ließ sich die Frühlingssonne blicken, sicher neugierig, ob die III.Männer des GHV wohl wieder einen Sieg landen kann. Also fuhr die Mannschaft bei herrlichem Sonnenschein am Sonntagnachmittag zum Schweriner SC.

Ebenso wie die Temperaturen, kamen auch die Güstrower nicht so richtig in Schwung. Die erste Tormöglichkeit ergab sich per Strafwurf, leider ohne Erfolg. Dank guter Torwartleistungen auf beiden Seiten und nachlässiger Chancenverwertung besonders bei den Gästen, stand es nach knapp fünf Spielminuten immer noch magere 1:1. Wieder eine Konterchance für den schnellen Güstrower Tetzlaff, wieder verhinderte der Fuß des Schweriner Torwarts die Führung für den GHV. Es kam wie es kommen mußte, Schwerin ging in Führung. Schneider glich per Strafwurf aus und Tetzlaff erzielte mit einem Billardtor, Pfosten-Pfosten-Latte-drin (einfach kann ja jeder) das 3:2 für seine Mannschaft. Auf dem Schweriner See liegt noch eine durchgehende Schicht aus Eis, auf´s selbige hat der GHV seinen Spielwitz gelegt. Verkrampft gestaltete sich das Angriffsspiel der Gäste, zwar ließen sie keine Führung der Schweriner mehr zu, schafften es aber auch nicht, sich abzusetzen. Es war zum Haare raufen, nach zwanzig Minuten 7:7! Noch Winterschlaf oder schon Frühjahrsmüdigkeit? Trainer A. Schröder reagierte, brachte Eickhoff, in der Hoffnung, mehr Nutzen aus der Kreisposition ziehen zu können. Der führte sich auch gleich gut ein. Nachdem Maack im GHV-Tor einen Strafwurf parieren konnte, vollstreckte Eickhoff in doppelter Ausführung. Danach hatte Kruse noch Pech und traf nur Aluminium, aber beim zwölften Tor für den GHV, zappelte der Ball erfolgreich im Netz. Noch schnell einen  Konter von Tetzlaff und es ging mit 13:9 für die Gäste in die Kabine.

War das jetzt das Frühlingserwachen für die 3.Männer des GHV? Diesen Weckruf schien dann doch eher der Gastgeber gehört zu haben. Das erste Tor nach der Pause erzielten die Schweriner. Severin wurde unsanft heruntergepflückt, meckerte darüber, ergo: Zweiminuten-Zeitstrafe. Zweiter Treffer für den SC und er war wieder dran (11:13). Donnerlüttchen noch eins, nun reichte es dem GHV. Wieder Doppelschlag von Eickhoff, danach Severin 11:16. Der siebzehnte Treffer fiel über die Dreierachse Schneider-Eickhoff-Tetzlaff, der Achtzehnte über Tetzlaff-Schneider-Eickhoff. Schön anzusehen! Mylius stand beim Strafwurf der Schweriner genau richtig im Güstrower Tor Pfostenknaller. Schneider machte es auf der anderen Seite besser, 19:11 für den GHV. Güstrow, nun sehr aufmerksam in der Deckung, nahm den Schweriner einen Ball nach dem anderen ab und konterte sie regelrecht aus. Profitieren konnten davon auch endlich wieder Lindenau und Brasch, dem das schnelle Konterspiel sehr zu pass kam. Natürlich kostete das schnelle Hin und Her auch viel Kraft, zu Lasten der Abwehrarbeit. Nach einer torlosen Viertelstunde des SSC (11:25), besannen auch sie sich wieder auf´s Torewerfen. Doch gefährlich werden konnten sie den Güstrowern nicht mehr. Wieder ein verdienter, wenn auch nicht makelloser Sieg für die 3.Männer des GHV 28:19 Tore 24:0 Punkte. Hut ab!

GHV: Maack, Mylius, Brasch (4), Lindenau (1), Severin (2), Schlawien, Eickhoff (7), Schneider (4), Lohse (2), Kruse (2), Tetzlaff (6)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner