18.02.2010: Güstrower HV I – HC Empor Rostock II 38:32 (Pokal)

Güstrower ziehen ins Viertelfinale ein

Donnerstagabend, kurz nach halb zehn. Freude bei den Handballherren des GHV. Sie hatten soeben das favorisierte Team, die Reserve vom HC Empor Rostock, aus dem Landes-Pokal geschmissen. Mit dem 38:32-Endstand fiel der Sieg auch recht deutlich aus. Beide Oberligisten zeigten ein abwechslungsreiches Spiel, in dem die Gastgeber aber von Beginn an das Zepter des Handelns in der Hand behielten. Rostock fehlte die Leidenschaft, das Engagement, um am Ende als Sieger vom Parkett gehen zu können. Bei den Güstrower war dagegen der Willen in allen Mannschaftsteilen sichtbar, sie wollten unbedingt ins Viertelfinale. Auch die Zwischenergebnisse sprachen für den GHV, der sein Heil erfolgreich auf den Außenpositionen suchte, genauso wie aus dem Rückraum.


So wurde der Vorsprung über die 60 Minuten gut verteidigt, Empor Rostock konnte zum Schluss nur noch resignieren. Gerald Hein und Andreas Nowatzki zeigten in der zweiten Halbzeit ein gutes Zusammenspiel am Kreis, die Abwehr stand tadellos und vorne wurden auch die wichtigen Tore gemacht. Kapitän Stefan Förster musste zwar vor Ablauf der Spielzeit wegen dreier Zwei-Minuten-Strafen vorzeitig mit Rot das Feld räumen, doch an diesem Tag machte das nichts. Güstrower hatte längst die Entscheidung erzielt. Für die tolle Moral der Barlachstädter sprach übrigens auch die Tatsache, dass man in der zweiten Spielhälfte in doppelter Unterzahl drei Tore erzielte und keines kassierte.

Mit freundlicher Genehmigung des Schweriner Volkszeitung - Dirk Behm

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner