13.02.2010: Güstrower HV – Stralsunder HV 28:39

Lehrstunde für den GHV - Deutliche Niederlage gegen Spitzenreiter Stralsund

Eine erwartete 28:39-Niederlage mussten die Handballherren des GHV am 13.Februar in der Oberliga gegen den Tabellenführer vom Stralsunder HV hinnehmen. Eine Nachricht, die die Besucher in der Sport- und Kongresshalle nicht so sehr überraschte. Doch es wäre zu einfach, wenn man an dieser Stelle den Bericht beenden würde.

Die Gastgeber wollten sich nach der schmerzlichen Niederlage in Schwaan wieder auf ihre Stärken konzentrieren, was ihnen besonders in den ersten zehn Minuten gelang. Nach einer 2:0-Führung konnten sie den Favoriten auf Schlagdistanz halten. Vor allem aus dem Rückraum, Andreas Nowatzki und Frank Stölken machten sehr viel Druck, wurde erfolgreich gespielt. Bis zum 6:6 war die Partie offen. 
Es war aber auch das letzte Mal, dass die Schützlinge von Trainer Heiko Arnold in die Nähe eines Punktgewinnes kamen. Denn danach legten die Gäste zwei Gänge zu und spielten ihre individuelle Klasse aus. Und so musste man beim 8:13 schon ein bisschen Angst um den GHV haben. Stralsund war schneller auf den Beinen, die Abwehr stand wie ein Bollwerk, und wenn sich Förster und Co. dann doch eine Lücke durch die robuste Deckung erarbeitet hatten, scheiterte man am guten Torhüter des SHV.
Die Moral bei den Güstrower stimmte aber trotzdem. Sie stemmten sich mit Engagement und einem großen Kämpferherz gegen das drohende Debakel. So kam man noch einmal auf 12:15 heran. Viel mehr war aber an diesem Tag nicht mehr drin. Schon zur Halbzeit enteilten die Gäste wieder auf 21:15.

Auch nach dem Pausentee kein anderes Bild auf dem Parkett. Güstrow fand keine geeigneten spielerischen Mittel, um Stralsund näher zu kommen. Beim 20:30, Mitte der zweiten Spielhälfte, war der Rückstand erstmals auf zehn Tore angewachsen. Jetzt ging es nur noch um Schadensbegrenzung. Vor allem Andreas Nowatzki und Kapitän Stefan Förster trafen nun für ihre Mannschaft und sorgten so noch für annehmbare Resultatskosmetik. Für den 39:28-Sieg des Stralsunder HV unerheblich, der stand schon lange fest.

GHV: Pötzsch, Lindenau, Th. Arnold (2), Förster (8), Hein (2), Kahl (1), Kalien (1), Necker, Nowatzki (9), Stölken (2), Nucklies (2), Voß (1)

SVZ Güstrower Anzeiger - mit freundlicher Genehmigung Dirk Behm

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner