21.11.2009: Güstrower HV – Handball SG Greifswald 29:26

Spannend bis zum Schluss

Am 21. November empfing die erste Männermannschaft des GHV in der Sport- und Kongresshalle die Mannschaft der Handball SG Greifswald. Ziel der Güstrower waren zwei Punkte.Vor Beginn der Partie sicherte die Ostseesparkasse durch die Übergabe eines symbolischen Schecks die Fortsetzung ihres Engagements für den Handball in der Barlachstadt zu.

Im Vorfeld der Begegnung hatte Trainer Heiko Arnold mit Besetzungssorgen zu kämpfen. Zum Abschlusstraining am Donnerstagabend stand beim Einsatz des Einen oder Anderen Spielers noch ein dickes Fragezeichen. Da auch die 2. Männermannschaft zeitgleich in Hagenow ein Punktspiel zu bestreiten hatte, stießen Thomas Tetzlaff und Frank Froriep aus der dritten GHV-Vertretung zum Oberligateam.

Nach dem Anpfiff legte Greifswald los wie die Feuerwehr und ging mit 1:0 in Führung. Doch schon im nächsten Angriff zog der GHV nach und legte mit dem zweiten Tor sofort nach. Die Abtastphase fiel recht kurz aus, die Barlachstädter wollten Tatsachen schaffen und erhöhten den Druck. Bis zum 9:9 konnte der Gast aus Vorpommern, das Team wurde vor Saisonbeginn aus den Männermannschaften der HSG Uni, des PSV sowie Handwerk & Technik Greifswald neu gebildet, gut mithalten. Dann konnten die Barlachstädter aber einige Unachtsamkeiten der Gäste nutzen und den Vorsprung auf 14:11 ausbauen. Mit diesem knappen Dreitorevorsprung verabschiedeten sich beide Teams in die Halbzeitpause.

Nach der Pause setzte der GHV sein Spiel fort. Mit Toren von Thomas Arnold und Stefan Förster sowie einem Treffer von Christian Schmidt konnten die Barlachstädter den Gast auf Distanz halten. Der Treffer von Christian Schmidt sollte zugleich sein letzten für den GHV sein, er zieht sich wegen eines Studiums aus dem Handball zurück.

Zehn Minuten vor Ende des Spiels sollte es für den GHV noch mal eng werden. Die Greifswalder gaben sich nicht auf und konnten mit dem 24.25 den Anschluss herstellen. Der dringend benötigte Sieg geriet ins wanken. Schnelle Wechsel und vor allem Konzentration waren nun gefragt. Stefan Förster nutzte seine Erfahrung, nutzte die sich bietende Chance und warf das 26.Güstrower Tor. Das reichte aber noch nicht. Ein Doppelschlag der HSG und es stand 26:26. Nun ging ein Ruck durch die Mannschaft und in den letzten neunzig Sekunden wandelte der GHV noch drei Chancen in Tore um. Glücklich und umjubelt von den gut 70 Zuschauern ertönte beim 29:26 der Schlusspfiff.

 

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner