18.10.2009: Güstrower HV – HV Altentreptow

„Die Talfahrt geht weiter“

Das ist das Fazit des GHV-Trainers, Heiko Arnold, nach dem Oberligapunktspiel am 18.Oktober gegen den HV Altentreptow. Wenn man im Vorfeld des Spiels allein nach der Tabellensituation gegangen wäre, wäre eigentlich alles klar gewesen, zwei Punkte für  Güstrow. Um im Mittelfeld den Anschluss halten zu können war dieser Punktgewinn eine Pflichtaufgabe für das Güstrower Team. Das es anders kommen würde und der GHV sich nach dem Ende des Spieltages auf Platz zwölf wieder finden würde, damit hatte wohl vor dem Anpfiff der Partie niemand der etwa 100 Zuschauer in der Sport- und Kongresshalle gerechnet.

Nach dem Anpfiff der Begegnung durch die Unparteiischen lief es zunächst für den Gastgeber nach Plan. Güstrow ging mit 1:0 in Führung, legte sofort nach und baute bis zur Mitte der ersten Halbzeit die Führung kontinuierlich aus (11:5). Es lief nach Plan. Bis zur Pause konnten die Gäste zwar auf 11:15 verkürzen aber dieses Polster sollte zumindest dafür sorgen dass man Hälfte zwei etwas ruhiger angehen konnte um Kräfte zu sparen.

Doch weit gefehlt. Altentreptow erwischte nach dem Wideranpfiff den weitaus besseren Start. Der 4-Tore-Vorsprung hielt zwar noch ein Weilchen an, aber im Abschluss wurden durch die Barlachstädter einfach zu viele sicher geglaubte Torchancen vergeben. Eine doppelte Zeitstrafe gegen den GHV-Torhüter Andre Pötzsch und eine weitere Strafe gegen Sebastian Nucklies brachte die Mannschaft dann völligst aus dem Trott. Altentreptow witterte seine Chance und schloss zum 21:22 auf, glich aus und ging selbst in Führung. Die Barlachstädter wehrten sich verbissen, anstatt aber nun die Angriffe ruhig und besonnen aufzubauen, die Chancen herauszuspielen wurde überhastet abgeschlossen, der Ball verloren und im Gegenstoß erzielten die Gäste weitere Tore.

Nun trat noch ein weiteres Manko hervor. Die Gäste hatten einfach die bessere Kondition. Ursachen dafür gibt es viele. Dem GHV steht in der aktuellen Saison nur ein kleiner Kader für die erste Männermannschaft zur Verfügung, hinzu kommt Verletzungspech und da in Güstrow immer noch Amateurhandball gespielt wird steht bei den Spielern der Beruf selbstverständlich an erster Stelle und das heißt dann eben auch das die eine oder andere Trainingseinheit wegen beruflicher Verpflichtungen nicht wahr genommen werden kann.

So mussten die Gastgeber sich beim 28.24 zwei Minuten vor Schluss geschlagen geben. Die beiden folgenden Angriffe waren für beide Teams nur noch Kosmetik und beim 25:29 ertönte der Schlusspfiff. Die Mannschaft hat nun zwei Wochen Zeit sich zu erholen. Leichter wird es am 31.10. aber auch nicht. Dann steht das Auswärtsspiel beim HSV Grimmen auf dem Plan, zweifelsohne auch keine leichte Aufgabe.

GHV: Pötzsch, Lindenau, Th. Arnold (2), Elsner, Förster (8), Hein, (1), Kalien (2), Nowatzki (3), Th. Kahl (5), Nucklies (2), Schmidt (1), Voß

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner