11.10.2009: SG Greifswald-Loitz – SG Bützow-Güstrow 28:27

Fortuna nicht auf Seiten der SG

Diesen Sonntag (11.10.2009) machten sich die SG-Damen auf den Weg zu ihrem zweiten Auswärtsspiel der Saison. Gegner war an die neu formierte Truppe der SG Greifswald-Loitz, die sich aus dem HSV Peenetal Loitz und dem PSV Greifswald zusammensetzt.

Die ersten Minuten liefen nicht nach den Vorstellungen von Trainerduo Detlef Kröger und Jens-Peter Kruse, denn schnell geriet die SG mit 3:0 in Rückstand. Doch dann besannen sich die SG Spielerinnen, zeigten eine sehr starke erste Halbzeit und erspielten sich Schritt für Schritt die verdiente Führung. Leichte Unsicherheiten zeigten sich nur in der Abwehrarbeit, dort wurde teilweise zu inkonsequent und spät agiert, so dass die SG Greifswald-Loitz zu vielen einfachen Toren kamen. Doch im Positionsangriff zeigten die Gäste ihre Stärken, denn Franziska Benick, Maria-Kessy Czarschka und Christina Zerbe trafen aus dem Rückraum fast nach Belieben. So konnte die SG Bützow-Güstrow sich nach und nach absetzen und mit 14:17 in die Halbzeitpause gehen.

In der Pause gab es für das Trainierduo nicht viel zu tun, denn ihre Spielerinnen zeigten eine ordentliche Leistung. Doch die Würfel waren hier noch lange nicht gefallen.Woran es lag das die SG Bützow-Güstrow an ihrem guten Angriffsspiel nicht mehr anknüpfen konnte, weiß wohl niemand so genau. Die Gastgeber erzielten schnell den Ausgleich und von dort an gab es einen ständigen Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Bützow-Güstrow legte vor, Greifswald-Loitz zog nach. Die Abwehr der Gäste stand nun besser, großen Anteil daran hatte Stefanie Saß. Mit der Chancenverwertung im Angriff konnte man in der zweiten Halbserie jedoch nicht zufrieden sein. Zu viele technische Fehler häuften sich, was das gegnerische Team gut auszunutzen wusste und sofort mit einem Tor bestrafte. Am Ende fehlte den Gästen wohl das nötige Glück und ein wenig Cleverness, um zumindestens einen Punkt mit nach Hause nehmen zu können. Doch leider sollte es an diesem Tag nicht sein. Mit der spielerischen Leistung und der gezeigten kämpferischen Moral können die Damen jedoch zufrieden sein und die Zuschauer sahen ein sehr gutes Verbandsligaspiel beider Mannschaften, was im Grunde keinen Sieger verdient hätte.

SG: Schwaß, Benick (6), Zerbe (2), Käther (7/7), Czarschka (5), Frahm (1), Wegner, Sachs (3), Saß, Zech (3)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner