18.04.2009: SC Laage – Güstrower HV II 32:33

GHV II setzt Erfolgsserie fort

Das letzte Auswärtsspiel der Saison 2008/2009 bestritt der GHV II beim SC Laage. Das Hinspiel gewannen die Gastgeber glücklich in letzter Sekunde mit 27:26, es war also Wiedergutmachung angesagt. Da Derbys immer eine brisante Sache sind, waren Spannung und Emotionen vorprogrammiert. Motiviert durch Aushilfscoach Langer ging es dann in die Partie, denn immerhin hatte man noch die Möglichkeit den 5. Tabellenplatz zu erreichen, falls Hagenow in Plau verlieren sollte. Die Barlachstädter konnten aus dem Vollen schöpfen und so trat man mit der Bestbesetzung an.

Anfangs sahen die Zuschauer in der Recknitzhalle eine gut aufspielende Laager Truppe, die immer wieder aus dem Rückraum erfolgreich abschloss. Und ehe man sich auf Seiten der Gäste versah lief man einem fünf Tore Rückstand hinterher. Es wurde viel zu früh der Abschluss gesucht und die Abwehr offenbarte eklatante Lücken. Aber nun nahmen die Barlachstädter eine Auszeit und siehe da, man hatte das Handball spielen doch nicht verlernt. Die Führung (15:9) der Recknitzstädter verringerte sich bis zur Halbzeit auf 18:16, denn wie so oft in dieser Saison brauchte der GHV II seine 15 Minuten um sein Tempospiel durchzusetzen. Auf einmal wurde die schnelle Mitte gespielt, und die Angriffe konzentriert bis zum Ende durchgeführt.

Die Halbzeitansprache verlief sehr ruhig, schließlich hielt man mit dem Favoriten gut mit. Also kein Grund zum Verzweifeln, denn es gab ja noch die zweite Hälfte. Allerdings verpennten die Güstrower den Start in die zweite Spielzeit und die Recknitzstädter erhöhten den Stand wieder auf 20:16. Nun wurde wie beim letzten Spiel gegen Schwerin der Angriff umgestellt. Da Laage Spielmacher Martin Rosinke aus dem Spiel nahm, galt es sich ohne Ball zu bewegen und zu versuchen durch die Halben oder den Kreis erfolgreich abzuschließen.

Innerhalb von fünf Minuten machte der GHV II aus einem 16:20 Rückstand eine 22:21-Führung. Dirk Jokisch verwandelte souverän vom Kreis und auch Felix Frick brachte die Bälle erfolgreich im Tor unter. Erfolgsrezept war wieder einmal die schnelle Mitte beziehungsweise die zweite Welle. Auf einmal waren es die Gastgeber die einem Rückstand hinterherliefen. Über die Spielstände 28:24, 30:27 und 32:30 ging es in die spannende Schlussphase. Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff mussten die Güstrower dann auch noch in Unterzahl agieren, Laage verwarf den fälligen Siebenmeter, doch gerade die Gäste wussten wie schnell eine Führung flöten gehen kann, hatte man doch im letzten Spiel vier Tore in einer Minute geworfen.

Man durfte also sich nicht ausruhen auf der Zwei-Tore Führung und es kam wie es kommen musste, 50 Sekunden vor Spielende erzielte die Heimmannschaft den 32:33-Anschlusstreffer. Nun musste man versuchen den Ball so lange wie möglich zu halten, denn Laage spielte weiterhin eine Manndeckung. Abermals nahm Martin Rosinke das Zepter in die Hand, der Ball wurde geschickt verteilt und drei Sekunden vor Schluss wurde den Güstrowern ein Freiwurf zugesprochen. Die Gastgeber schafften es nicht mehr den Ball zu ergattern und wenigstens das Tor zum Unentschieden zu werfen. Der GHV II hatte es also endlich vollbracht den SC Laage zu besiegen und sich für die Hinspielniederlage zu revanchieren.

Zum Schluss bleibt zu sagen, dass der Sieg nicht unverdient war, denn in der zweiten Hälfte zeigte die Jankowski-Truppe, dass sie durchaus mit den Favoriten dieser Liga mithalten kann. Und nun hat man sogar noch die Chance auf den 5. Platz, da der Plauer SV den ESV Hagenow mit 29:26 bezwungen hat, Voraussetzung ist natürlich ein Sieg gegen den Parchimer SV am letzten Spieltag.

GHV II: Fregin, C. Langer, Pries, Kahl (1), Frick (6), S. Arnold (1), Elsner (1), Klink (6), Godje (7), Jokisch (2), Rosinke (5), Voß (4)

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner