07.03.2009: Güstrower HV – SV Matzlow-Garwitz 34:29

Zwei unterschiedliche Halbzeiten, doch am Ende zählt nur der Sieg

Heimspieltag für die Güstrower Handballmänner in der Oberliga M/V und der Gegner hieß Matzlow-Garwitz. Das Hinspiel hatten die Güstrower mit 37:32 gewonnen, wussten aber um den Spielwitz der Gäste und nahmen sie nicht auf die leichte Schulter.

Beide Mannschaften begannen nervös, es war eine Hasenjagd in den ersten Minuten mit sehr vielen technischen Fehlern. Matzlow fand dann aber ins Spiel und ging durch einfache Tore in Führung. Thomas Arnold und Maic Sadewasser konnten für Güstrow bis zum 4:4 immer wieder ausgleichen ehe Matzlow dann mit 5:7 und 6:10 in Führung ging. Irgendwie hatte man den Eindruck als hätte die Güstrower Mannschaft die Niederlage aus dem Pokalspiel gegen Vellahn noch nicht verarbeitet. Die Abwehr kam meist einen Schritt zu spät und vorne häuften sich die Fehler.

Am Ende der ersten Hälfte standen zwar sechzehn geworfene Tore aber auch sechzehn Fehler auf dem Zettel der Trainer. Angetrieben von Stefan Förster biss die Mannschaft sich jetzt in das Spiel und verkürzte den Abstand Tor um Tor. So brachten zwei Konter von Arnold und Hein den Anschluss und später den Ausgleich zum 12:12. Und obwohl Matzlow wieder in Führung ging und bis zum Pausenpfiff diese auch behielt zeigten die Güstrower jetzt eine ganz andere Körpersprache. Der Stand von 16:17 zur Pause aus Güstrower Sicht ließ alles offen.

Die Trainer müssen dann die richtigen Worte in der Kabine gefunden haben, denn ihre Mannschaft legte mit Anpfiff zur zweiten Halbzeit sofort eine andere Platte auf. Gerald Hein und dreimal Sebastian Nucklies sorgten dafür, dass der Matzlower Trainer schon nach wenigen Minuten, beim Stand von 21:17 eine Auszeit nehmen musste.

Doch das brachte nicht den gewünschten Erfolg, Güstrow hatte sich die Führung in diesem Spiel erkämpft und gab sie auch nicht wieder ab. Schnelles, druckvolles Spiel nach vorne und hinten. In der Deckung wurden die Gegenspieler fest gemacht. So entwickelte sich eine spannende zweite Hälfte sehr zum Gefallen der Güstrower Fans. Der Abstand betrug jetzt immer vier, fünf Tore und auch wenn Matzlow sich gegen die Niederlage stemmte, so hatten die Gastgeber immer die passende Antwort.

Beim Stand von 29:25 wurde es dann noch einmal gefährlich als die Güstrower durch zwei Zeitstrafen in Unterzahl spielen mussten. Aber jetzt zeigte Andre Pötzsch im Kasten der Güstrower seine ganze Klasse und entschärfte gleich Reihenweise die Würfe auf sein Tor. Seine Paraden gaben der Mannschaft die nötige Sicherheit und vorne trafen trotz Unterzahl Sadewasser und Nucklies. Am Ende war es ein 34:29 Arbeitssieg gegen eine stark spielende Matzlower Mannschaft, in einem sehr fairen Spiel.

GHV: A. Pötzsch, A. Köster, C. Lindenau, A. Nowatzki, G. Hein, M. Sadewasser, S. Förster, T. Kahl, T. Arnold, S. Nucklies, M. Jahn, H. Schuldt, C. Schmidt

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner