28.02.2009: HC Empor Rostock II – Güstrower HV 17:26

C-Jugend startet erfolgreich in die Finalrunde

Das erste Spiel der Finalrunde dieser Saison im Kampf um den Landespokal führte das Team der männlichen C-Jugend des GHV nach Rostock in die Fiete-Reder-Sporthalle, wo uns als Gegner die 2. Mannschaft des HC Empor Rostock erwartete. Nach einer bis hierhin recht guten Saisonleistung war es das Ziel der Mannschaft, die zwei Punkte sicher mit nach Güstrow zu nehmen und möglichst allen Spielern einen Einsatz zu ermöglichen. Aus den beiden Vorrundenspielen war uns der Gegner schon gut bekannt und wir wussten deshalb, dass sie in heimischer Halle nicht zu unterschätzen sind.

Die erste Hälfte war geprägt durch viele technische Fehler auf beiden Seiten. Viel zu einfach ließen sich die Jungen aus der Barlachstadt das langsame Spieltempo durch die Rostocker aufzwingen. Der geringe Angriffsdruck ermöglichte es den Empor-Jungs, sich immer wieder kompakt in die Deckung zu stellen und durchzuatmen. Statt schnell den direkten Weg zum Torerfolg zu suchen, versuchte man auf Güstrower Seite die Angriffe auszuspielen. Das kostete viel Kraft und Zeit. Die Rostocker hingegen konterten konsequent und nutzten jede Deckungslücke zum Torwurf. In dieser Anfangszeit war es die Abwehr mit Max im Tor, die einen deutlichen Rückstand verhinderte.

Die Bemühungen der GHV-Jungen wirkten irgendwie verschlafen und ideenlos. So ist es nicht verwunderlich, dass die Rostocker das Spiel lange offen halten konnten. Erst zum Ende der ersten Hälfte kam etwas Bewegung ins Güstrower Angriffspiel. Nach einigen Umstellungen durch den Trainer wurden die Angriffe mit mehr Tiefendruck und dadurch viel gefährlicher vorgetragen. Jetzt erst konnte der GHV seiner Favoritenrolle so langsam gerecht werden und das Spielgeschehen entscheidend bestimmen. Über den Spielstand 5:5 wuchs der Vorsprung des GHV langsam an. Beim 9:13 Pausenstand wurden die Seiten gewechselt.

In der Kabine gab es wieder mal klare Worte des Trainers, denn eigentlich sollten zu diesem Zeitpunkt schon alle Spieler ihren Einsatz bekommen haben. Leider war der Vorsprung noch nicht beruhigend, als dass man jedes Experiment hätte gefahrlos starten können.

Die zweite Hälfte wurde nun klar von der Dynamik des Güstrower Spiels bestimmt. Wie entfesselt legten die Jungen um Tim Dethloff und Wolfram Kaduk los und setzten sich durch sehenswerte Angriffe und gelungenes Konterspiel super in Szene. Die Rostocker konnten in dieser Phase nicht viel entgegensetzen, so dass der Vorsprung über die Stationen 9:19 und 13:23 beim Stand von 13:25 auf zwölf Tore anwuchs.

Leichte Abstimmungsprobleme bei der Zuordnung und überkochende Emotionen beim GHV führten zu unnötigen Unterzahlsituationen, die aber durch gute Deckungsarbeit und mannschaftliche Geschlossenheit unbeschadet überstanden wurden. Durch die Einwechslungen zum Ende der Spielzeit kam dann zusätzliche Unruhe ins GHV-Spiel, was es den Rostockern ermöglichte, den Vorsprung wieder etwas zu verringern. Beim Stand von 17:26 ertönte dann das Schlusssignal und es kann dem GHV-Team alles in allem nach einer vor allem im Angriff recht verschlafenen 1. Halbzeit eine deutliche Steigerung im 2. Abschnitt bescheinigt werden.

GHV: Max Godow – Constantin Grosse, Tim Dethloff, Bastian Lange, Stefan Zerbe, Alex Baumgardt, Wolfram Kaduk, Cornelius Grosse, Patrick Golatowski, René Schulz, Sebastian Lindenau, Wladik Schulmann

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner